Ringelnatter – Natrix natrix

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Ringelnatter
Wissensch. Name: Natrix natrix
(Linnaeus, 1758)
Weitere deutsche Namen: Schwimmnatter, Wassernatter, Hausschlange, Kuk, Schnake
Großgruppe: Reptilien
Taxonomie: Ordnung Squamata / Familie Colubridae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: Vorwarnliste
Rote Liste Berlin: Vorwarnliste

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • paarige, gelbe Halbmondflecken am Hinterkopf
  • schwarz gewürfelte Unterseite
Die Ringelnatter ist blaugrau bis grünlich-grau und hat ein dunkles, eckiges Fleckenmuster an der helleren Unterseite. Die Pupillen sind rund. Am Hinterkopf befinden sich zwei gelbe Halbmondflecken, die meist durch schwarze Flecken begrenzt sind. Bei den Jungtieren sind die gelben Mondflecken besonders stark ausgeprägt.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die für mitteleuropäische Unterarten charakteristischen gelben Flecken am Hinterkopf sind meistens durch schwarze Flecken begrenzt. Der Kopf kann eiförmig und deutlich vom Körper abgesetzt sein, oder zylindrisch und ohne Einbuchtung in den Hals übergehen. Die Bauchseite ist hell bis weißlich und trägt meist ein Muster aus schwarzen eckigen Flecken oder Barren. Die Rumpfschuppen sind deutlich gekielt.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Würfelnatter Die Würfelnatter kommt wesentlich seltener vor. Sie hat keine mondförmigen, hellen Flecken am Hinterkopf.

Verhalten: Die Ringelnatter ernährt sich hauptsächlich von Amphibien, Kaulquappen und jungen Lurchen. Die Jungtiere sind stärker an das Wasser gebunden als adulte Tiere.

Lebensraum: Die Ringelnatter bevorzugt einen Wechsel zwischen trockenen sonnigen Plätzen und schattigen, bodenfeuchten Habitaten mit guten Unterschlupfmöglichkeiten. Sie sind vor allem in der Nähe von langsam fließenden Bächen oder kleineren Stillgewässern anzutreffen.

Verbreitung: Die Ringelnatter kommt auf dem gesamten europäischen Kontinent vor: sie fehlt nur auf einigen Inseln und in Irland. In den Alpen ist sie bis auf 2000m anzutreffen.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Ringelnatter besiedelt neben aquatischen Lebensräumen wie Bächen, Kanälen und Steinbrüchen auch gewässerferne Orte wie feuchte Wiesen, Gärten und lichte Laubwälder. Sie bevorzugt einen Wechsel zwischen trockenen, sonnigen Plätzen und schattigen, bodenfeuchten Lebensräumen mit guten Unterschlupfmöglichkeiten.

Der Kontakt mit Menschen löst meist Flucht aus. Zur Verteidigung gibt sie ein übel riechendes, gelbliches Sekret ab oder stellt sich tot.

Wissenswertes

  • Name: Der lateinische Name "natrix" heisst "Wasserschlange". Sie ist die zweithäufigste Schwimmnatter Mitteleruopas.
  • Giftigkeit: Die Ringelnatter ist für den Menschen nicht giftig.
  • Kulturgeschichte: Die Ringelnatter galt früher als Glücksbringer für Haus und Hof. Ihr wurde die Fähigkeit zugesprochen Krankheiten aus dem Stall fernzuhalten und so für die Milchproduktion zu sorgen.
  • Bei der Paarung kommt es im Kampf um ein Weibchen oft zu sogenannten "Paarungsknäueln", die aus bis zu 20 Männchen und einem Weibchen bestehen können.
  • Die Ringelnatter verschlingt ihre Beute immer lebend.
  • Die Ringelnatter ernährt sich hauptsächlich von Amphibien, Kaulquappen und jungen Lurchen.
  • Alle europäischen Reptilien sind besonders geschützt und dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden.
  • Sie gehört zu den Schwimmnattern.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/amphibien-und-reptilien/reptilien/04985.html
  • A. Kwet „Reptilien und Amphibien Europas“, KOSMOS-Verlag 2015
  • J. Blab, H. Vogel „Amphibien und Reptilien erkennen und schützen“, BLV Verlagsgesellschaft mbH, 2002
  • D. Glandt „Die Amphibien und Reptilien Europas“, Quelle & Meyer 2015
  • KÜHNEL,K.-D.,SCHARON,J.,KITZMANN,B.&SCHONERT,B.(2017): Rote Liste und Gesamtartenliste der Kriechtiere (Reptilia) von Berlin. In:DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR NATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPFLEGE / SENATSVERWALTUNG FÜR UMWELT,VERKEHRUND KLIMASCHUTZ (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen, Pilze und Tiere von Berlin, 20 S. doi: 10.14279/depositonce-5846