Ringeltaube – Columba palumbus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Ringeltaube
Wissensch. Name: Columba palumbus
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Columbiformes / Familie Columbidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Brutvogel, Standvogel

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • weißer Halsfleck
Die Ringeltaube ist im Vergleich zu anderen Tauben relativ groß und gut an dem weißen Fleck am Hals zu erkennen. Kopf und Körperoberseite sind dunkelgrau, die Unterseite ist heller grau-rosa. Im Nacken schimmert sie metallisch grünlich. Der Schnabel ist rot bis gelb, die weiße Wachshaut reicht bis zur Schnabelmitte.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Kein Geschlechtsdimorphismus Hat eine Größe von 38-43 cm, eine Flügellänge von 24 cm, eine Schnabellänge von 2-2,5 cm und ein Gewicht von 470-550 g.

Weiße Flügelbinde, schwarze Endbinde der Schwanzfedern verwaschen. Körperoberseite grau, Bauch und Brustgefieder deutlich graubraun. Im Nacken ein kleines grünes metallisches Farbfeld. Die Handschwingen sind schwarz. Seitlich weißer Halsfleck. Groß. Schnabel rot bis gelb, die weiße Wachshaut erstreckt sich flach bis zur Schnabelmitte.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Stadttaube Die Stadttaube ist deutlich kleiner und hat keinen weißen Halsfleck. Stadttaube:  Jörg Hempel, CC BY-SA 3.0

Laute: Männchen rufen während der Balz mit gleichtönigen tiefen gu-gu-ru-gu-gu...-Lauten, die mit kurzen Pausen unterbrochen sind.

Datei „Columba_palumbus_TSA-medium.mp3“ herunterladen (?/i) Kurz: Datei „Columba_palumbus_TSA-short.mp3“ herunterladen (?/i)
Lebensweise und Fortpflanzung: Zur Brutzeit hin baut das Weibchen ein flaches und offenes Nest aus Zweigen auf Bäumen, Felsvorsprüngen oder selten auch am Boden, wodrauf zwischen April und Juli manchmal bis in den September hinein 2 weiße Eier gelegt werden, die von beiden Partnern in 17 Tagen ausgebrütet werden. Die Jungtiere werden von beiden Elternteilen mit der sogenannten Kropfmilch gefüttert und später auch mit verschiedenen Sämereien und Beeren. Sie sind nach ca. 20 tagen selbstständig. Zwei oder gar drei Bruten sind möglich. Die Nahrung besteht vorwiegend aus Getreiden, Sämereien, Beeren, aber auch aus Blättern von Klee oder Kohl. Im Stadtgebiet ist die Aufnahme von Brot und Speiseresten, wie auch runtergefallenes Vogelfutter von Futterstellen gewöhnlich. Zugverhalten: Standvogel Lebensraum: Lebt in Wäldern mit angrenzenden Feldern, Städten und Parkanlagen.

Mensch und Stadt

Die Ringeltaube hat ihren ursprünglichen Lebensraum in Wäldern. Heute kommt sie oft in Städten in Parks, Gärten, auf Friedhöfen und an weiteren Grünflächen vor.

Der ehemals scheue Vogel hat seine Scheu vor dem Menschen verloren und ernährt sich häufig von Brot und anderen Speiseresten.

Wissenswertes

  • Name: Der Gattungsname "Columba" ist der lateinische Ausdruck für "Taube", das Artepitheton "palumbus" ist der lateinische Eigenname für diese Taubenart und kann auch mit "Waldtaube" übersetzt werden, was sich auf den bevorzugten Lebensraum dieser Vögel bezieht.
  • Der Hauptfeind der Ringeltaube ist der Habicht.
  • Die Ringeltaube ist in Deutschland ganzjährig anzutreffen.
  • Die Ringeltaube gehört zu den häufigsten Brutvögeln Europas.
  • Die älteste bekannte Ringeltaube wurde 18 Jahre alt.

Quellen, Literatur, Weblinks