Rotbauchunke – Bombina bombina

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Rotbauchunke
Wissensch. Name: Bombina bombina
(Linnaeus, 1761)
Weitere deutsche Namen: Tieflandunke
Großgruppe: Amphibien
Taxonomie: Ordnung Anura / Familie Bombinatoridae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: stark gefährdet
Rote Liste Berlin: vom Erlöschen bedroht

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • orange-rote Flecken auf dem Bauch
  • herzförmige Pupillen
Die Rotbauchunke ist hell- bis dunkelgrau mit flachen Warzen. Die Unterseite ist dunkelgrau bis schwarz mit kleinen weißen Punkten. Charakteristisch und namensgebend sind die orange-roten Flecken auf Bauch und Unterseite der Beine. Die Pupillen sind herzförmig. Während der Paarungszeit bilden die Männchen dunkle Brunftschwielen an den Innenseiten der Unterarme aus.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Rotbauchunke hat einen flachen Körperbau und ist mit 3-5cm Körperlänge eine der kleinsten Krötenarten. Ihre Schnauze ist abgerundet, am Rücken trägt sie flache, weiche Warzen und ist grüngrau bis dunkelgrau gefärbt. Die Männchen tragen eine innere Schallblase an der Kehle. Die schwarz bis dunkelgraue Bauchseite ist von einem kräftigen rot bis orangefarbenen Fleckenmuster geprägt, welches zusätzlich von feinen weißen Punkten besetzt ist. Die Zehen- und Fingerspitzen sind dunkelgrau bis schwarz. Ohne Ohrtrommeln.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Gelbbauchunke – Bombina variegata Bei der Gelbbauchunke ist die Bauchseite überwiegend gelblich gefärbt mit wenigen dunklen Flecken, ohne weiße Punkte. Finger- und Zehenspitzen sind stets gelblich gefärbt.

Verhalten: Rotbauchunken bilden kleine Reviere, die vor Eindringlingen stark verteidigt werden. Andere Männchen werden mit Drohrufen auf Distanzen von etwa 1,5m ferngehalten.

Laute:

Datei „Bombina_bombina_TSA-medium.mp3“ herunterladen (?/i) Kurz: Datei „Bombina_bombina_TSA-short.mp3“ herunterladen (?/i)
Lebensraum: Überschwemmungsbereiche von Flüssen, Auen sowie sonnige, flache Stillgewässer. Vor allem bevorzugen sie nährstoffarme, flache und vegetationsreiche Gewässer mit schlammigem Grund. Verbreitung: Die Rotbauchunke ist auf Tieflandgebiete begrenzt. In Deutschland kommt sie vor allem in den östlichen Bundesländern vor. Verbreitung nach Bundesland:
BE, BB, HB, MV, NI, SN, ST, TH

Mensch und Stadt

Die Rotbauchunke kommt an vegetationsreichen Flachgewässern vor. Sie bevorzugt nährstoffarme, flache Gewässer mit schlammigem Grund. An Überwinterungsplätzen benötigt sie Totholz und Laub.

Sie ist vor allem durch Fließgewässerregulierung und Habitatverlust durch den Menschen stark gefährdet.

Wissenswertes

  • Giftigkeit: Das bei Bedrohung abgesonderte Sekret kann beim Menschen zu Schleimhautirritationen führen.
  • Rotbauchunken bilden kleine Reviere, die vor Eindringlingen stark verteidigt werden. Andere Männchen werden mit Drohrufen auf Distanzen von etwa 1,5 m ferngehalten.
  • Die Männchen liegen während des Rufens ballonartig aufgebläht auf dem Wasser.
  • Die orange-rot gefleckte Unterseite soll Feinden Giftigkeit signalisieren und dient der Abschreckung.
  • Im gemeinsamen Verbreitungsgebiet kommt es zu Kreuzungen mit der Gelbbauchunke. Bei diesen Nachkommen ist eine Vermischung der Merkmale (Hybridbildung) bemerkbar.
  • Herzförmige Pupillen sind charakteristisch für alle Unken.
  • Alle europäischen Amphibien sind besonders geschützt und dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden.

Quellen, Literatur, Weblinks