Rote Waldameise – Formica rufa

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Rote Waldameise
Wissensch. Name: Formica rufa
(Linnaeus, 1761)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Formicidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: Vorwarnliste

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • überwiegend rot
  • Oberseite des Kopfes und Hinterleibsende schwarz
Die Rote Waldameise ist überwiegend rot gefärbt. Nur die Oberseite des Kopfes und das Hinterleibsende sind schwarz. Die Beine sind schwarzbraun.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Kahlrückige Waldameise Die Kahlrückige Waldameise ist, anders als die Rote Waldameise, an Kopf und Rücken nur wenig behaart. Kahlrückige Waldameise:  April Nobile, CC BY-SA 4.0


Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die durchschnittlich ca. 1 m hohen (oft auch noch höheren) Nestkuppeln befinden sich meistens an windgeschützten, der Sonne ausgesetzten Stellen an Waldrändern und im Innern lockerer Wälder. Sie bestehen vorwiegend aus Fichtennadeln und kleinen Zweigstücken.

Wissenswertes

  • Das Nest der Roten Waldameise besteht aus zahlreichen Nestkammern und ist unterirdisch etwa so groß wie oberirdisch.
  • Bei stärkeren Störung versammeln sich zahlreiche Arbeiterinnen vor den Eingängen, biegen ihren Hinterleib in die Höhe und verspritzen ihre Ameisensäure, um damit den Angreifer in die Flucht zu schlagen.
  • Eine Ameise kann das 40-fache ihres eigenen Körpergewichts tragen. So überwältigen Rote Waldameisen alle möglichen Kleintiere, vor allem Insekten und deren Larven, und transportieren sie zuweilen gemeinsam.
  • Rote Waldameisen verständigen sich mit ihren Fühlern und der Hilfe zahlreicher Duftstoffe aus verschiedenen Drüsen. Auf einem einzigen Ameisenfühler befinden sich ca. 2000 Sinneszellen, mit denen Duftstoffe wahrgenommen, Artgenossen durch Tasten erkannt sowie Temperatur und Luftströmung gemessen werden können. Dank ihres guten Sehvermögens kann die Rote Ameise sich am Stand der Sonne und an Wegmarkern orientieren.
  • Rote Waldameisen erfüllen wichtige Funktionen für den Wald: sie tragen zur Verbesserung der Bodenbeschaffenheit bei, verbreiten Samenpflanzen, beseitigen Kadaver und verhindern Massenvermehrungen von anderen Insekten.
  • Rote Waldameisen und ihre Nester sind in Deutschland nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt. Alle hügelbauenden Waldameisen dürfen weder der Natur entnommen, getötet noch besessen werden. Auch der Handel mit ihnen sowie der Eingriff ihre Neststruktur sind strengstens untersagt.

Quellen, Literatur, Weblinks