Schlüssel zu den Gattungen der Bärlappartigen und Farne in Deutschland (H.W. Bennert & K. Horn)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit den Autorennamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf H. Wilfried Bennert, Karsten Horn beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen! Direkte Verbesserungen und Illustrationen sind insbesondere in der frei veränderlichen Version in offener Zusammenarbeit erwünscht: Gattungen der Bärlapppflanzen und Farne (Deutschland).
Diese Arbeit ist eine Originalarbeit, die erstmalig hier publiziert ist.
Zitiervorschlag: Bennert, H. W. & Horn, K. 2011. Schlüssel zu den Gattungen der Bärlappartigen und Farne in Deutschland.http:/​/​offene-naturfuehrer.​de/​wiki/​Schlüssel_​zu_​den_​Familien_​der_​Bärlappartigen_​und_​Farne_​in_​Deutschland_​(H.​W.​_​Bennert_​%26_​K.​_​Horn)

(Siehe auch den Schlüssel zu den Familien der Bärlappartigen und Farne in Deutschland.)

Hauptschlüssel

Schlüssel zu den Gattungen der Bärlapppflanzen und Farne (Bärlapppflanzen und Farne; Gefäßpflanzen)
Von: H. Wilfried Bennert, Karsten Horn
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Zusammenarbeit: offenBisherige Koautoren: H. Wilfried Bennert & Karsten Horn
1
Wasserpflanze (frei schwimmend oder untergetaucht lebend und im Sediment wurzelnd)   ► 2
Land- oder Sumpfpflanze   ► 6
2
frei schwimmende Wasserpflanze   ► 3
im Sediment wurzelnde Wasserpflanze   ► 4
3
Blätter gegenständig, ausgewachsen länger als 1 cm, oberseits mit zahlreichen pinselförmig zusammen neigenden Haaren 
 Schwimmfarn  –  Salvinia
Blätter wechselständig, kleiner als 1 cm, sich dachziegelartig überdeckend, ohne pinselförmig zusammen neigenden Haare 
 Algenfarn  –  Azolla
4
Pflanze mit knollig verdicktem Rhizom, Blätter rosettig angeordnet 
 Brachsenkraut  –  Isoëtes
Pflanze mit dünnem, kriechendem Rhizom, Blätter nicht rosettig angeordnet   ► 5
5
Blätter mit 4 genäherten Fiedern, kleeartig, nicht fadenförmig 
 Kleefarn  –  Marsilea Wasserform
Blätter nicht kleeartig, fadenförmig dünn 
 Pillenfarn  –  Pilularia Wasserform
6
Pflanze mit dünnem, kriechendem Rhizom, Blätter mit 4 genäherten Fiedern, kleeartig oder dünn fadenförmig   ► 7
6
Blätter weder kleeartig noch fadenförmig dünn   ► 8
7
Blätter mit 4 genäherten Fiedern, kleeartig 
 Kleefarn  –  Marsilea Landform
Blätter fadenförmig dünn 
 Pillenfarn  –  Pilularia Landform
8
Blätter stark reduziert, in einem Quirl angeordnet und zu stängelumfassenden Blattscheiden verwachsen, Sprossachse deutlich gegliedert, Internodien mit einem zentralen Hohlraum 
 Schachtelhalm  –  Equisetum
Pflanze anders gestaltet   ► 9
9
Blätter kürzer als 1 cm   ► 10
Blätter länger als 1 cm   ► 14
10
Blätter 3–4 mm lang, flach, sehr dünn; Sporen unterschiedlich groß (Pflanze heterospor
 Moosfarn  –  Selaginella
Blätter länger als 4 mm, lineal-lanzettlich, nadelartig, wenn kürzer als 4 mm, dann schuppenförmig, Sporen gleich groß (Pflanze isospor  ► 11
11
Blätter kleiner als 4 mm, schuppenförmig; annähernd gleich groß und in 4 Zei–len an kaum abgeflachten Achsen oder Blätter unterschiedlich groß, die seitlich stehenden scheinbar gegenständig, an deutlich abgeflachten Achsen 
 Flachbärlapp  –  Diphasiastrum
Blätter 4–8 mm lang, lineal, schmal-lanzettlich oder nadelartig   ► 12
12
Hauptachse nicht kriechend, Wuchs daher büschelig 
 Tannen-Bärlapp  –  Huperzia
Hauptachse kriechend   ► 13
13
Hauptachse kurz (bis 10 cm) kriechend 
 Sumpfbärlapp  –  Lycopodiella
Hauptachse lang (bis viele m) kriechend 
 Bärlapp  –  Lycopodium
14
Blätter in einen deutlich verschieden gestalteten fertilen und sterilen Abschnitt gegliedert   ► 15
Blätter nicht in einen deutlich verschieden gestalteten fertilen und sterilen Abschnitt gegliedert   ► 17
15
Blätter 50–180 cm groß 
 Königsfarn  –  Osmunda
Blätter kleiner, bis 40 cm groß   ► 16
16
Steriler Abschnitt ungeteilt, eilanzettlich bis eiförmig 
 Natternzunge  –  Ophioglossum
Steriler Abschnitt einfach bis mehrfach gefiedert oder fiederspaltig (manchmal nur bei größeren Blättern) 
 Mondraute  –  Botrychium
17
Rhizom ± oberflächig kriechend   ► 18
Rhizom nicht oberflächig kriechend, im Boden wurzelnd   ► 20
18
Rhizom schlank (Durchmesser kleiner als 4 mm), Spreite sehr dünn, überwiegend aus nur einer Zelllage bestehend   ► 19
ausgewachsenes Rhizom dicker (Durchmesser größer als 4 mm), Spreite dick, aus mehreren Zelllagen bestehend 
 Tüpfelfarn  –  Polypodium
19
Rhizom sehr dünn (Durchmesser kleiner als 1 mm), Indusium zweiklappig 
 Hautfarn  –  Hymenophyllum
Rhizom bis 3 mm dick, Indusium trichter- bis röhrenförmig 
 Dünnfarn  –  Trichomanes
20
Blätter sehr groß (bis 2 m), einzeln stehend 
 Adlerfarn  –  Pteridium
Blätter kleiner, zumeist in Trichtern oder Gruppen zusammenstehend   ► 21
21
Sori kreisrund, mit nieren- oder schildförmigem Schleier   ► 22
Schleier nicht nieren- oder schildförmig   ► 23
22
Schleier nierenförmig 
 Wurmfarn, Dornfarn  –  Dryopteris
Schleier schildförmig 
 Schildfarn  –  Polystichum
23
Sterile und fertile Wedel verschieden gestaltet, Sori länglich bis strichförmig   ► 24
Fertile und sterile Blätter nicht verschieden gestaltet oder, wenn doch verschieden, dann Sori rund   ► 25
24
Wedel fiederschnittig bis einfach gefiedert 
 Rippenfarn  –  Blechnum
Wedel 3-fach gefiedert 
 Rollfarn  –  Cryptogramma
25
Sori rundlich bis oval oder, wenn einige länglich, dann diese auf die obere Wedelhälfte beschränkt und zusätzlich haken- bis nierenförmige Sori in der unteren Wedelhälfte vorhanden   ► 26
Sori länglich, streifenförmig, mit ebenfalls länglichem, seitlich angehefteten Schleier 
 Streifenfarn  –  Asplenium
26
Blattstiel rundlich, mit 3–7 Leitbündeln   ► 27
Blattstiel oberseits rinnig, mit 2 Leitbündeln   ► 28
27
Blattspreite länglich-dreieckig, unterstes Fiederpaar deutlich nach unten (zum Blattstiel hin) abgewinkelt 
 Buchenfarn  –  Phegopteris
Blattspreite nicht länglich-dreieckig, unterstes Fiederpaar nicht nach unten abgewinkelt 
 Bergfarn, Sumpffarn  –  Thelypteris
28
Spreite breit dreieckig, das unterste Fiederpaar deutlich größer als die folgenden, Wedelstiel 1,5- bis 3-mal so lang wie die Spreite 
 Eichenfarn, Ruprechtsfarn  –  Gymnocarpium
Spreite nicht breit dreieckig, das unterste Fiederpaar nicht deutlich größer als die folgenden   ► 29
29
Fertile und sterile Blätter deutlich verschieden 
 Straußenfarn  –  Matteuccia
Fertile und sterile Blätter nicht deutlich verschieden gestaltet   ► 30
30
Blattspreite 50–150 cm lang 
 Frauenfarn  –  Athyrium
Blattspreite kleiner   ► 31
31
Schleier zunächst kapuzenförmig, später zurückgeschlagen und verkümmernd 
 Blasenfarn  –  Cystopteris
Schleier nicht kapuzenförmig, in fädige oder bandartige Fransen aufgelöst, bleibend 
 Wimperfarn  –  Woodsia

Siehe auch den Schlüssel zu den Familien der Bärlapppflanzen und Farne in Deutschland (H.W. Bennert & K. Horn). Es folgen die Gattungen, wo nötig mit Schlüsseln zu den Arten, in alphabetischer Reihenfolge:

Asplenium (Streifenfarn)

Athyrium (Frauenfarn)

Azolla (Algenfarn)

Die Gattung Azolla (Algenfarn, Azollaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Großer Algenfarn    Azolla filiculoides
Frei auf dem Wasser schwimmende Pflanze, bei uns zumeist einjährig, teilweise aber auch überwinternd; Pflanzen bis 10 cm groß, blaugrün bis gelbgrün, später oft rotbraun gefärbt; Sprossachsen in der Jugend flach ausgestreckt, später, vor allem in dicht geschlossenen Schwimmdecken, teilweise auch aufrecht wachsend; Blätter an den reich verzweigten Achsen zweizeilig angeordnet und einander dachziegelartig überdeckend; Pflanzen heterospor; Sori an der Basis eines Seitenzweiges entspringend; Megasporen warzig, mit kantigen, empor gewölbten Höckern. Besonderheit: Die Arten der Gattung Azolla leben in einer Symbiose zusammen mit dem Luftstickstoff bindenden Cyanobakterium Anabaena azollae (Fam. Nostocaceae), die Blatthöhlungen des Farns besiedelt. Dies ist die einzige bekannte Assoziation einer Farnpflanze mit einem Cyanobakterium und bildet die Grundlage für die ungewöhnlich hohe Wachstumsrate und Biomasseproduktion der Algenfarne.
Anmerkung: Es ist unklar, ob in Deutschland eine zweite Azolla-Art vorkommt. Falls dies der Fall sein sollte, darf dafür nicht der Name Azolla caroliniana (Carolina-Algenfarn) verwendet werden. Dieser Name ist nicht gültig ist, weil er ein jüngeres Synonym von Azolla filiculoides darstellt. In Holland und anderen Teilen Europas gilt das Vorkommen einer zweiten Art, die unter dem Namen Azolla mexicana (Mexikanischer Algenfarn) geführt wird, als gesichert.

Blechnum (Rippenfarn)

Die Gattung Blechnum (Rippenfarn, Blechnaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Gewöhnlicher Rippenfarn    Blechnum spicant
Pflanze 10–60 cm hoch; Wedel in grundständigen Rosetten, lineal-lanzettlich, zur Basis hin deutlich verschmälert; fertile und sterile Blätter verschieden gestaltet; sterile nieder gebogen oder dem Boden anliegend, kammförmig fiederschnittig, wintergrün; fertile in der Mitte stehend, steif aufrecht, länger als die sterilen, gefiedert mit schmalen (1–2 mm breiten), entfernt stehenden Abschnitten, kurzlebiger.

Botrychium (Mondraute)

Cryptogramma (Rollfarn)

Die Gattung Cryptogramma (Rollfarn, Cryptogrammaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Krauser Rollfarn    Cryptogramma crispa
Wedel 15–30 (–45) cm lang, hell- bis gelblichgrün, dicht stehend und rasenförmige Büschel bildend, sommergrün, dimorph; Spreite steriler Blätter eiförmig bis dreieckig-eiförmig, 3-fach gefiedert; Spreite fertiler Blätter meist länglich, seltener dreieckig-eiförmig, Ränder nach unten eingerollt (Name!), die Sori zunächst vollständig bedeckend, zuletzt fast ausgebreitet. Zwischen sterilen und fertilen Wedeln können Übergänge vorkommen; Sori kurz elliptisch, ohne echte Indusien.

Cystopteris (Blasenfarn)

Diphasiastrum (Flachbärlapp)

Dryopteris (Wurmfarn, Dornfarn)

Equisetum (Schachtelhalm)

Gymnocarpium (Eichenfarn, Ruprechtsfarn)

Huperzia (Tannen-Bärlapp)

Die Gattung Huperzia (Tannen-Bärlapp, Lycopodiaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Tannen-Bärlapp, Tannen-Teufelsklaue    Huperzia selago
Pflanze ohne kriechendes Rhizom, mit dicht stehenden, mehrfach gabelig verzeigten, büschelig angeordneten Sprossen, dunkelgrün, bis 25 cm hoch; Blätter schraubig angeordnet, schräg nach oben abstehend, zugespitzt, bis 4–8 mm lang und bis 2 mm breit; Sporangien in den Achseln normal aussehender Blätter im mittleren Bereich der Sprosse; endständige deutlich abgesetzte Strobili fehlend; in den Achseln der obersten Blätter oft Brutknospen, die der vegetativen Vermehrung dienen.

Hymenophyllum (Hautfarn)

Die Gattung Hymenophyllum (Hautfarn, Hymenophyllaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Englischer Hautfarn    Hymenophyllum tunbrigense
Rhizom sehr schlank (0,2–0,4 mm), reich verzweigt, oberflächlich kriechend. Blätter einzeln, 2–5 cm lang, dunkelgrün, zart, den Winter überdauernd, zwei- bis dreifach fiederteilig; Sori rundlich, einzeln am Blattrand; Indusium zweiklappig; Sporen trilet, mit ausgebildeten Chloroplasten und daher grün gefärbt.

Isoëtes (Brachsenkraut)

Lycopodiella (Sumpfbärlapp)

Die Gattung Lycopodiella (Sumpfbärlapp, Moorbärlapp, Lycopodiaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Sumpfbärlapp, Gemeiner Moorbärlapp    Lycopodiella inundata
Pflanze klein, 4–10 (–15) cm lang, mit oberirdischen, kurz kriechenden, einfachen oder höchstens dreimal verzweigten Achsen, diese durch zahlreiche Wurzeln fest im Boden verankert; Luftsprosse steif aufrecht, unverzweigt, mit einem ungestielten zylindrischen Strobilus; Blätter schmal lanzettlich, bleichgrün, 5–7 mm lang, abspreizend; Strobili ungestielt, nicht sehr deutlich vom sterilen Achsenabschnitt abgesetzt, zur Spitze hin etwas verjüngt.

Lycopodium (Bärlapp)

Marsilea (Kleefarn)

Die Gattung Marsilea (Kleefarn, Marsileaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Vierblättriger Kleefarn    Marsilea quadrifolia
Im Sediment wurzelnde, ausdauernde Wasserpflanze mit Schwimmblättern, auch auf trocken gefallenem Schlammboden; Rhizom oberirdisch kriechend, bis 0,5 m lang (bei Wasserformen bis 1 m und mehr), wenig verzweigt; Blätter einzeln, zweizeilig, 5–20 cm lang (bei Wasserformen bis 50 cm), lang gestielt, mit 4 Fiedern, die „Schlafbewegungen“ durchführen (einziger Fall bei den Farnpflanzen!), wobei die Fiedern hoch geklappt werden; Pflanze heterospor, Sporangien mit Sporen in derbwandigen Sporokarpien eingeschlossen.

Matteuccia (Straußenfarn)

Die Gattung Matteuccia (Straußenfarn, Straußfarn, Woodsiaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Deutscher Straußenfarn    Matteuccia struthiopteris
Rhizom aufrecht, kräftig, bei älteren Pflanzen bis 20 cm hohe oberirdische Stämmchen bildend, meist unterirdisch kriechend und bis 60 cm lange Ausläufer erzeugend; sterile Wedel bis 1,8 m lang, in Trichtern angeordnet, in deren Mitte bis zu 6 viel kleinere fertile Wedel; Spreite der sterilen Wedel länglich-lanzettlich, zur Basis hin stark verschmälert; Fiedern lanzettlich bis lineal-lanzettlich, zugespitzt, fiederspaltig bis fiederteilig; fertile Wedel steif aufrecht, bis 60 cm lang, zunächst grün, dann dunkelbraun; Fiedern stark verhärtet, anfangs zylindrisch zusammengerollt.

Ophioglossum (Natternzunge)

Die Gattung Ophioglossum (Natternzunge, Ophioglossaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Gemeine Natternzunge, Gewöhnliche Natternzunge    Ophioglossum vulgatum
Blätter einzeln, bis 30 cm lang, etwas fleischig, nach der Sporenreife absterbend; Blattstiel gelbgrün, etwa so lang wie die Spreite, der untere Teil im Boden verborgen, an der Basis von scheidenartigen Blattbildungen eingehüllt; steriler Abschnitt hell- bis dunkelgrün, glänzend, eiförmig bis länglich-eiförmig, ganzrandig, am Grunde etwas herablaufend und scheidig die Basis des fertilen Abschnitts umfassend; fertiler Abschnitt den sterilen meist deutlich überragend.

Osmunda (Königsfarn)

Die Gattung Osmunda (Rispenfarn, Königsfarn, Osmundaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Gewöhnlicher Rispenfarn, Königs-Rispenfarn    Osmunda regalis
Großwüchsiger Farn mit massivem, mehrfach verzweigtem Rhizom; Wedel 60–160 (–200) cm lang, sommergrün, ein- bis zweifach gefiedert, in der Knospenlage eingerollt; Sporangien nicht in Sori, sondern an stark zusammengezogenen, praktisch spreitenfreien Abschnitten an der Spitze der Wedel; Sporen zahlreich (bis mehrere tausend pro Sporangium), kugelförmig, trilet, chlorophyllhaltig, daher grün gefärbt.

Phegopteris (Buchenfarn)

Die Gattung Phegopteris (Buchenfarn, Thelypteridaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Buchenfarn    Phegopteris connectilis
Rhizom weit kriechend, dünn (1–2,5 mm), verzweigt; Wedel entfernt stehend, 10–50 cm lang; Stiel länger als die Blattspreite (bis 30 cm); Spreite länglich dreieckig, lang zugespitzt, am Grund gefiedert, sonst fiederschnittig, v. a. auf der Blattunterseite und den Nerven locker behaart; unterstes Fiederpaar abwärts gerichtet, frei, die übrigen Abschnitte am Grund breit verbunden; Sori klein, dem Blattrand genähert.

Pilularia (Pillenfarn)

Die Gattung Pilularia (Pillenfarn, Marsileaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Pillenfarn, Kugel-Pillenfarn    Pilularia globulifera
Pflanze sowohl an Land (Feuchtstandorten) als auch in Stillgewässern vorkommend, mit weit (bis etwa einen halben Meter) kriechendem Rhizom; Blätter in der Jugend spiralig eingerollt, binsenartig, stielrund, nur etwa 1 mm dick und 3–10 cm lang; Pflanze heterospor; Sporokarpien kugelig (Name!).

Polypodium (Tüpfelfarn)

Polystichum (Schildfarn)

Pteridium (Adlerfarn)

Die Gattung Pteridium (Adlerfarn, Dennstaedtiaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Gewöhnlicher Adlerfarn    Pteridium aquilinum
Rhizom dünn (bis 1 cm dick), lang kriechend und reich verzweigt, an den Spitzen jährlich nur 1 Wedel erzeugend; Wedel aufrecht, groß, bis 2 m hoch, als Spreizklimmer noch höher; Blattstiel etwa so lang wie die Spreite, an der Ansatzstelle der untersten Fiedern mit Nektarien (einziger Fall bei europäischen Farnpflanzen!); Spreite dreieckig, 3-fach gefiedert; Sori nicht einzeln, sondern zu einem schmalen, randständigen und durchgehenden Saum vereinigt; Sporangien mit Sporen werden bei uns nur selten gebildet.

Salvinia (Schwimmfarn)

Die Gattung Salvinia (Schwimmfarn, Salviniaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Gewöhnlicher Schwimmfarn    Salvinia natans
Frei auf der Wasseroberfläche schwimmender Farn, in unseren Breiten im Herbst absterbend, mit horizontal wachsendem, wenig verzweigtem Rhizom; Wurzeln fehlend; Blätter in 3-zähligen Quirlen, verschieden gestaltet, je zwei als Schwimmblätter ausgebildet, diese gegenständig, ungeteilt, länglich-eiförmig, kurz gestielt bis fast sitzend, ihre Oberseite durch Gliederhaare, deren Spitzen zusammenneigen, wasserabweisend und unbenetzbar; das dritte Blatt eines jeden Knotens als Wasserblatt ausgebildet, meist deutlich gestielt, fein zerschlitzt und die Funktion der Wurzel übernehmend; Sori an den Wasserblättern geknäuelt in Gruppen von 3–8 (–20); Pflanze heterospor.

Selaginella (Moosfarn)

Thelypteris (Bergfarn, Sumpffarn)

Trichomanes (Dünnfarn)

Die Gattung Trichomanes (Dünnfarn, Hymenophyllaceae) ist in Deutschland nur mit einer Art vertreten:
 →  Prächtiger Dünnfarn, Prächtiger Hautfarn, Ansehnlicher Hautfarn    Trichomanes speciosum
Sporophyt: Rhizom dünn, bis 3 mm dick, reich verzweigt, oberflächlich kriechend, dicht mit schwarzen, haarartigen Spreuschuppen bedeckt; ausgewachsene Wedel 20–45 cm lang, 3- bis unvollständig 4-fach gefiedert, hell- bis dunkelgrün; Sori randständig; Indusium trichter- bis röhrenförmig; Sporen grün, trilet. In Deutschland sind Sporophyten nur von einer Stelle (bei Kaiserslautern) bekannt. Gametophyt: Prothallium fädig, an ein Moos-Protonema erinnernd, mit reich verzweigten Fäden aus Reihen länglicher, chloroplastenhaltiger Zellen, bläulichgrün, Zellwände ausschließlich senkrecht gestellt, durch ausgiebiges Wachstum lockere, watteähnliche Polster und Rasen bildend, diese unter optimalen Bedingungen bis zu mehreren m² groß. Eine sichere Erkennung ist nur mikroskopisch möglich.

Woodsia (Wimperfarn)

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Schlüssel zu den Gattungen der Bärlappartigen und Farne in Deutschland (H.W. Bennert & K. Horn) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
26 Oktober 2012 18:10:16). Abgerufen am 7. August 2018, 10:23 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Schlüssel_zu_den_Gattungen_der_Bärlappartigen_und_Farne_in_Deutschland_(H.W._Bennert_&_K._Horn)