Staubwanze – Reduvius personatus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Staubwanze
Wissensch. Name: Reduvius personatus
(LINNAEUS, 1758)
Weitere deutsche Namen: Maskierter Strolch, Kotwanze
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Wanzen (Heteroptera) / Familie Raubwanzen (Reduviidae)
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: einheimische Art

Merkmale

Besondere Merkmale: einfarbige schwarz oder schwarzbraune Färbung
Die Staubwanze ist einfarbig schwarz oder schwarzbraun gefärbt und ihr Körper ist stark behaart. Die Larven dieser Art bedecken sich zur Tarnung und als Fraßschutz mit Staub. Die Larven der Staubwanze haben eine hellere Färbung als die Adulten. Ihr Hinterleib ist grau gefärbt.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Staubwanze gehört zur Familie der Raubwanzen und ist eine der größten mitteleuropäischen Arten. Ihre Körperlänge liegt zwischen 15 und 19mm. Sie ist schwarz bis schwarzbraun gefärbt und hat eine schwach glänzende Körperoberseite, zudem ist sie stark behaart. Die Larven verfügen über ein ausgeprägtes Tarnverhaalten. Sie bedecken sich mit Staub oder Sandkörner um sich zu tarnen und für Fressfeinde ungenießbar zu werden.

Verhalten: Die Larven der Staubwanze bedecken sich mit Partikeln aus der Umgebung, beispielsweise Staub oder Sand. Diese werden mit den Hinterbeinen auf die Körperoberfläche und die Beine geladen. Diese Partikel bleiben aufgrund klebriger Ausscheidungen spezieller Drüsenhaare auf der Körperoberfläche haften.

Lebensweise und Fortpflanzung: Die Staubwanze ernährt sich ausschließlich räuberisch von verschiedenen Gliederfüßern, wie z.B. Vorrats- und Matrialschädlingen oder an künstliches Licht anfliegende Insekten. Sie verfügt am Ende der Vorderschienen über ein Haftpolster aus dicht stehenden Haaren, womit sie ihre Beute fest hält. Anschließend wird durch einen Stich die Beute rasch getötet und ausgesaugt. Die Staubwanze ist nachtaktiv und fliegt ans Licht, wodurch im Sommer durch offen stehende Fenster Neubesiedlungen von Gebäuden erfolgen kann.

Lebensraum: Die Staubwanze lebt fest in menschlichen Wohnbereich in alten Häusern oder auf Dachböden. Auch kommt sie in Ställen sowie auf Müllplätzen vor. In Süddeutschland und im Mittelmeerraum lebt sie im trockenen Freiland, beispielsweise in hohlen Bäumen unter loser Borke oder in verlassenen Vogelnestern.

Verbreitung: Die Staubwanze ist in ganz Europa bis nach Nordafrika verbreitet. Sie besiedelt im Osten Kleinasien bis zum Kaukasus. Durch die Verschleppung der Art kommt sie auch in Nordamerika und vermutlich auch in Südamerika und Australien vor.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Staubwanze lebt in der Stadt in menschlichen Wohnbereichen wie alten Häusern und Dachböden.

Wissenswertes

  • Name: Der Name wird von dem ausgeprägten Maskierungsverhalten der Larven abgeleitet.
  • Giftigkeit: Wird die Staubwanze vom Menschen gestört, kann dies zu einem schmerzhaften. allerdings ungefährlichen Stich führen.

Quellen, Literatur, Weblinks

Wanzen beobachten – kennenlernen, E.Wachmann, Melsungen 1989

Wanzen. Band 1, E.Wachmann, A.Melber, J.Deckert, Keltern 2006

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Nicole und Philipp