Steinpicker – Helicigona lapicida

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Steinpicker
Wissensch. Name: Helicigona lapicida
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Weichtiere
Taxonomie: Ordnung Pulmonata / Familie Helicidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: Bestand erloschen

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Gehäuse linsenförmig mit niedrigem Gewinde
  • deutlich abgezeichnete Kante (Kiel) auf äußerster Windung
  • Gehäuseoberfläche fein gestreift und recht grob gekörnelt
Das Gehäuse des Steinpickers unterscheidet sich in seiner Form deutlich von dem kugeligen Gehäuse anderer Schnirkelschnecken. Bei graubrauner Grundfarbe zeigen sich verschwommene rotbraune Flecken. Der Mundsaum ist abgelöst und zu einer starken weißen Lippe erweitert.

Bilder

Beschreibung


Mensch und Stadt

Der Steinpicker bewohnt schattige, gerne von Vegetation überwachsene Felsen und Mauern. Trotz ihres Namens ist die Schnecke nicht nur an Gestein, sondern auch an Bäumen, vorwiegend Laubbäumen wie Buche, Hainbuche und Bergahorn, anzutreffen. Bei Regenwetter kriechen sie den Stamm hinauf, um die auf der Rinde wachsenden Algen zu verzehren.

Wissenswertes

  • Die charakteristische Gehäuseform des Steinpickers lässt sich als Anpassung an die Überdauerung von Trockenperioden erklären: Das linsenförmige flache Gehäuse ermöglicht es dem Steinpicker, sich in Rindenspalten und Felsritzen zurückzuziehen.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Seite „Steinpicker (Schnecke)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Oktober 2017, 09:41 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Steinpicker_(Schnecke)&oldid=170066960 (Abgerufen: 15. Mai 2018, 12:40 UTC)
  • Hackenberg, Eva & Müller, Reinhard: Rote Liste und Gesamtartenliste der Weichtiere (Mollusca: Gastropoda und Bivalvia) von Berlin. In: Der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege/Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen, Pilze und Tiere von Berlin (2017). URI: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5845 (Abgerufen: 9. Oktober 2017)