Tagpfauenauge – Aglais io

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Tagpfauenauge
Wissensch. Name: Aglais io
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Nymphalidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Wanderfalter

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • große, farbige Augenflecke
Das Tagpfauenauge ist unverwechselbar rotbraun mit auffälligen Augenflecken. Die Flügelunterseiten sind dunkelbraun marmoriert. Die Raupe ist schwarz mit feinen weißen Punkten und schwarzen Dornen. Am Kopf tragen sie zwei Dornenfortsätze.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Vorderflügellänge 28–33 mm mit 50-60mm Flügelspannweite.

Flügeloberseiten kräftig rotbraun. Auf jedem Flügel mit einem basal schwarz begrenztem deutlichen schwarz, blau und gelb gefärbten Augenfleck, welcher an ein Pfauenauge erinnert. Dieser ist auf den Vorderflügeln mit hellgelbem, auf den Hinterflügeln mit hellbraunem Ring umrandet. Daneben finden sich am oberen Flügelrand größere schwarze und weiße Flecken, dieser ist vom Flügelansatz bis etwa zur Mitte am äußeren Rand eng weiß und schwarz gemustert. Der Flügelaußenrand beider Flügelpaare mit breitem graubraunen Saum, genauso wie der Körper und die Flügel um den Ansatz. Die Flügelunterseiten sind fein dunkelgrau und schwarz marmoriert. Der Flügelrand ist unregelmäßig gewellt mit je einer zackenförmigen Ausbuchtung an Vorder- und Hinterflügel.

Lebensweise und Fortpflanzung: Der Tagfalter überwintert als fertiger Falter in geschützten Plätzen wie bsp. Scheunen, Geräteschuppen oder Dachböden. Eier werden in häufchenartigen Gelegen an Blattunterseiten oder an Trieben der Nahrungspflanze wie der Großen Brennessel oder Hopfen abgelegt, wo sie zunächst gesellig leben.

Lebensraum: Das Tagpfauenauge ist zwischen der Ebene und Berglandschaften bis zu 2500m Höhe verbreitet, wobei es sonnige trockene Standorte bevorzugt.

Verbreitung: Gemäßigtes Eurasien, vom Atlantik bis zum Pazifik. In Europa häufig, mit saisoneller Fluktuation.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Auch in der Großstadt ist das Tagpfauenauge häufig in Gärten oder Parks sowie am Ufer von Still- und Fließgewässern anzutreffen. Es überwintert als fertiger Falter in geschützten Plätzen wie z.B. Scheunen, Geräteschuppen oder Dachböden.

Wissenswertes

  • Bei drohender Gefahr klappen sie ihre Flügel ruckartig auseinander, erzeugen ein zischendes Geräusch und zeigen ihre augenförmige Flügelzeichnung. Diese soll potenzielle Fressfeinde abschrecken.
  • Die Raupen sind auf Brennnesselblätter spezialisiert.
  • Die Puppe des Tagpfauenauges hängt senkrecht vom Wirtsblatt herunter.

Quellen, Literatur, Weblinks