Teichrohrsänger – Acrocephalus scirpaceus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Teichrohrsänger
Wissensch. Name: Acrocephalus scirpaceus
(Hermann, 1804)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Passeriformes / Familie Acrocephalidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Zugvogel

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • klettert an Halmen
Der Teichrohrsänger ist unauffällig braun gefärbt mit einer gelblichweißen Unterseite. Er hat eine weißliche Kehle und graubraune Beine, der Schnabel ist länglich und spitz. Charakteristisch ist sein Klettern und Klammern an Schilfhalmen.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Teichrohrsänger haben eine Größe von 13cm, eine Flügellänge von 7cm, eine Schnabellänge von 1,5-2cm und ein Gewicht von 9-16g.

Kein Geschlechtsdimorphismus vorhanden.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Sumpfrohrsänger Der Sumpfrohrsänger ist seine Zwillingsart und sehr schwer zu unterscheiden. Er hat einen kürzeren Schnabel. Sie unterscheiden sich am besten durch den Lebensraum und den Gesang. Sumpfrohrsänger:  Marek Szczepanek, CC BY-SA 3.0

Verhalten: Anstatt zu fliegen, klettert oder hüpft der Teichrohrsänger im Schilf von einem Halm zum anderen.

Laute: Der Gesang besteht aus lauten, harten und gleichtönigen tiri-tiri-treck-treck-Rufen, die häufig mit kurzen Pausen wiederholt werden und teilweise mit kratzenden Geräuschen unterlegt sind. Bei Störung warnen Teichrohrsänger mit einem gedämpften leisen scharr-Ruf.

Datei „Acrocephalus_scirpaceus_TSA-medium.mp3“ herunterladen (?/i) Kurz: Datei „Acrocephalus_scirpaceus_TSA-short.mp3“ herunterladen (?/i)
Lebensweise und Fortpflanzung: Zur Brutzeit ab Mitte April bauen beide Elterntiere ein tiefes napfförmiges Nest aus feinen Halmen, Gräsern und Moos an rohrbestandenen Ufern zwischen Schilfen. Das Weibchen legt 3-6 grünlich weiße Eier mit brauner Fleckung und bebrütet dieses 12 Tage lang mit dem Männchen gemeinsam. Die nackten nesthockenden Jungtiere werden 13 Tage lang von beiden Elterntieren gefüttert, bis sie flügge sind. Teichrohrsänger sind Zugvögel, die Anfang Oktober nach Südwesteuropa und Ostafrika ziehen und im Mai wieder nach Deutschland zurückkehren. Lebensraum: Lebt an schilf- und rohrbestandenen Ufern von Seen, Tümpeln, Flüssen und Sümpfen. Verbreitung: In Vorder-, Mittel- und Zentralasien hat der Teichrohrsänger ein stark unterbrochenes Verbreitungsgebiet vom Nordosten Kasachstans bis in den Nordwesten der Mongolei. Sein Winterquartier liegt südlich der Sahara in Afrika.

Mensch und Stadt

Der Teichrohrsänger ist stark an schilfbewachsene Uferzonen als Lebensraum gebunden und kommt an Seen, Tümpeln und Sümpfen eher am Stadtrand vor.

Der Lebensraum des Teichrohrsängers aus Schilf- und Ufergewächsen ist vor allem durch Entwässerung, Uferverbauung und Eutrophierung der Gewässer bedroht.

Wissenswertes

  • Name: Der Gattungsname "Acrocephalus" setzt sich aus den altgriechischen Wörtern ακρος (akros) für "spitz" und κεφαλος (kephalos) für "-köpfig" zusammen und kann mit "spitzköpfig" übersetzt werden, was sich wiederum auf die spitz zulaufende Kopfform dieser Vogelgattung bezieht. Das Artepitheton "scirpaceus" ist vom lateinischen Wort "scirpus" für "Binsen" oder "Schilf", welches sich auf die bevorzugt bewohnten Uferpflanzen bezieht.
  • Teichrohrsänger sind die bevorzugten Wirtsvögel für die Aufzucht von Kuckucksjungen.
  • Teichrohrsänger sind Zugvögel. Anfang Oktober ziehen sie nach Südwesteuropa und Ostafrika. Im Mai kehren sie wieder nach Deutschland zurück.

Quellen, Literatur, Weblinks