Volkspark Hasenheide (Berlin)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search


Mit Formular bearbeiten

Volkspark Hasenheide

Großgruppe: Grünfläche (wie Parks oder Friedhöfe)
Schutzstatus: nicht geschützt
Ortsangabe: Neukölln

Was gibt es hier zu entdecken?
Der Volkspark Hasenheide bietet mit weiträumigen Wiesenflächen und Baumgruppen viel Raum für Freizeit und Erholung. Der Heide- und Rosengarten sowie das Tiergehege mit Dammwild, Heidschnucken und Pfauen bieten Naturerlebnis für große und kleine Besucher. Ein Baumlehrpfad zeigt alle "Bäume des Jahres" seit 1989. Im südöstlichen Teil des Parks steht die Jahn-Eiche, deren Alter auf 250 bis 300 Jahre geschätzt wird. Der Baum steht als Naturdenkmal unter Schutz.

Im Gebiet vorkommende holzige Blütenpflanzen
Ginkgo – Ginkgo biloba, Stieleiche – Quercus robur, Rotbuche – Fagus sylvatica, Sommerlinde – Tilia platyphyllos, Bergulme – Ulmus glabra, Speierling – Sorbus domestica, Europäische Eibe – Taxus baccata, Spitzahorn – Acer platanoides, Gemeine Hainbuche – Carpinus betulus, Vogelbeere – Sorbus aucuparia, Kulturbirne – Pyrus communis, Silberweide – Salix alba, Sandbirke – Betula pendula, Gemeine Esche – Fraxinus excelsior, Schwarzerle – Alnus glutinosa, Weißtanne – Abies alba, Gemeine Rosskastanie – Aesculus hippocastanum, Schwarzpappel – Populus nigra, Waldkiefer – Pinus sylvestris, Gemeine Walnuss – Juglans regia, Vogelkirsche – Prunus avium, Elsbeere – Sorbus torminalis, Europäische Lärche – Larix decidua, Wildapfel – Malus sylvestris, Traubeneiche – Quercus petraea, Gemeiner Wacholder – Juniperus communis
Im Gebiet vorkommende Vogelarten
Amsel – Turdus merula, Bergfink – Fringilla montifringilla, Blaumeise – Cyanistes caeruleus, Buchfink – Fringilla coelebs, Buntspecht – Dendrocopos major, Eichelhäher – Garrulus glandarius, Elster – Pica pica, Feldsperling – Passer montanus, Gartenbaumläufer – Certhia brachydactyla, Gimpel – Pyrrhula pyrrhula, Grünfink – Chloris chloris, Haussperling – Passer domesticus, Kernbeißer – Coccothraustes coccothraustes, Kleiber – Sitta europaea, Kohlmeise – Parus major, Lachmöwe – Chroicocephalus ridibundus, Mauersegler – Apus apus, Mäusebussard – Buteo buteo, Mehlschwalbe – Delichon urbicum, Mönchsgrasmücke – Sylvia atricapilla, Nachtigall – Luscinia megarhynchos, Nebelkrähe – Corvus cornix, Rauchschwalbe – Hirundo rustica, Ringeltaube – Columba palumbus, Rotkehlchen – Erithacus rubecula, Saatkrähe – Corvus frugilegus, Schwanzmeise – Aegithalos caudatus, Star – Sturnus vulgaris, Stieglitz – Carduelis carduelis, Stadttaube – Columba livia f. domestica, Teichhuhn – Gallinula chloropus, Turmfalke – Falco tinnunculus, Waldbaumläufer – Certhia familiaris, Zaunkönig – Troglodytes troglodytes, Zilpzalp – Phylloscopus collybita
Beschreibung des Gebietes, Naturdenkmales etc.:
Der Park wird heute von Anwohnern und Besuchern für diverse Sport- und Freizeitaktivitäten genutzt. Er verfügt über ein Tiergehege und Hundeauslaufbereich, einen zentralen Biergarten und eine Freilichtbühne.
Entstehungsgeschichte:
Im 19. Jahrhundert wurde das Gelände als kurfürstliches Hasengehege und Jagdplatz genutzt. 1811 wurde hier der erste Turnplatz Deutschlands errichtet. Die Planung des 1936 entworfenen Volksparks orientierte sich teilweise an den strukturellen Elementen der historischen Schießplätze. Die Erhebung "Rixdorfer Höhe" ist nicht natürlich und besteht aus Trümmerschutt.

Einschränkung der Zugänglichkeit:
keine Einschränkung

Bilder

Quellen und Weblinks