Wald-Vergissmeinnicht – Myosotis sylvatica

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Wald-Vergissmeinnicht
Wissensch. Name: Myosotis sylvatica
(Ehrh. ex Hoffm.)
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Boraginales / Familie Boraginaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • kleine, himmelblaue Blüten mit gelbem Ring
  • fein weichhaarige Pflanze
Das Wald-Vergissmeinnicht kann bis zu 45 cm hoch werden. Blatt: Die Blätter scheinen direkt aus dem Boden zu kommen (grundständig) oder sitzen am Stängel. Sie sind einzeln und abwechselnd angeordnet (wechselständig). Sie sind eiförmig bis lanzettlich und fein behaart. Sprossachse: Der Stängel ist aufrecht und meist reich verzweigt. Die Pflanze bildet oberirdische Ausläufer. Blüte: Die zahlreichen Blüten stehen in einem gewundenen Gesamtblütenstand. Die Einzelblüten haben fünf, teilweise miteinander verwachsene Blütenblätter. Ihre Farbe ist himmelblau. Die Knospen erscheinen oft zuerst rosa. In der Mitte der Blütenkrone ist ein gelber Ring aus Schlundschuppen. Frucht: Die Pflanze bildet kleine, einsamige, nussähnliche Teilfrüchte (Klausen). Sie sitzen immer zu viert im Kelch der Blüte.

Bilder


Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Gebräuchliche Ochsenzunge Die Blüten sind dunkelrot bis violett. Sie sind dunkler und in der Blütenmitte weißlich. Die Laubblätter sind deutlich länger.
Hügel-Vergissmeinnicht Die Blüten sind deutlich kleiner uns sitzen in länglichen, blattlosen Blütenständen. Die Pflanze ist dicht behaart.
Acker-Krummhals Der Acker-Krummhals hat keinen gelben Ring in der Blütenmitte. Die ganze Pflanze ist borstig behaart.

Blütezeit: Mai - Juli Lebensraum: Frische bis feuchte, nährstoff- und basenreichen Standorte mit humosen Böden werden bevorzugt. Verbreitung: Europa, Asien

Mensch und Stadt

Das Wald-Vergissmeinnicht ist eine häufige Pflanze, die in den städtischen Wäldern vor allem an Waldränder und Waldlichtungen zu finden ist. Es bevorzugt frische bis feuchte, nährstoff- und basenreichen Standorte mit humosen Böden.

Es ist eine beliebte Gartenpflanze und wird sehr häufig gepflanzt.

Wissenswertes

  • Die gelben Schlundschuppen sind ein Blütenmal und eine Staubbeutelattrappe, die der Anlockung und Lenkung der Bestäuber dient.
  • Die Pflanze hat die kleinsten Pollenkörner der heimischen Pflanzenwelt. Das ist für eine insektenbestäubte Pflanze unüblich, da kleine Pollenkörner in der Regel als Anpassung an die Windbestäubung angesehen werden.
  • Während der Blütenentwicklung vollzieht sich ein Farbwechsel von rosa zu himmelblau. Die Ursache ist die Veränderung des pH-Wertes in der Blüte. Der pH-Wert nimmt im Laufe der Zeit zu und das Milieu in den Blütenzellen wird immer basischer.
  • Es gibt eine rosablühende Zuchtsorte von Vergissmeinnicht: "Rosylva".
  • Es blüht von Mai bis Juli.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Golte-Bechtle, Marianne, Spohn Roland und Spohn Margot (2015): Was blüht denn da? (Kosmos-Naturführer), 2. Aufl., Franckh Kosmos Verlag.
  • Schauer, Thomas, Caspari Claus und Caspari Stefan (2015): Der illustrierte BLV-Pflanzenführer für unterwegs, 7. Aufl., München: BVL Buchverlag.
  • Seite „Wald-Vergissmeinnicht“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. Juni 2016, 18:11 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wald-Vergissmeinnicht&oldid=155049136 (Abgerufen: 19. Dezember 2016, 14:35 UTC)