Waldeidechse – Zootoca vivipara

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Waldeidechse
Wissensch. Name: Zootoca vivipara
(Lichtenstein, 1823)
Weitere deutsche Namen: Bergeidechse, Mooreidechse
Wissensch. Synonyme: Lacerta vivipara
Großgruppe: Reptilien
Taxonomie: Ordnung Squamata / Familie
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: stark gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • gezacktes "Halsband" aus Schuppen an der Unterseite des Halses
Die Waldeidechse ist klein und schlank und hat eine dunkelbraune Grundfärbung. Auf dem Rücken hat sie einen dunklen Mittelstreifen und helle Seitenstreifen mit dunklen Flecken. Charakteristisch ist die gezackte Reihe großer Schuppen an der Unterseite des Halses. Beim Männchen ist der Bauch dottergelb bis orange mit schwarzen Flecken. Das Weibchen ist an der Bauchseite grau bis gelblich gefärbt ohne Flecken. Die Jungtiere sind fast einfarbig schwarzbraun.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Waldeidechse ist zierlich gebaut mit einem wenig vom Körper abgesetzten Kopf. Der Rumpf ist lang und nicht abgeflacht. Der Schwanz ist kräftig und beträgt höchstens ein Drittel der Körperlänge, die Beine sind kurz. Es kommen verschiedene Farbvariantionen vor: neben gelb, grau, rot oder grün wurden auch schon schwarze Tiere gesichtet. Der dunkelbraun bis schwarze Rückenstreifen wird meist von zwei hellen Seitenstreifen flankiert, welche teilweise als Reihen dunkler Flecken ausgeprägt sind. Dies ist vor allem bei den Männchen der Fall. Vor allem bei den Weibchen ist ein dunkles Längsband an den Körperseiten ausgeprägt, dieses oft mit hellem Saum.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Zauneidechse Die Zauneidechse hat längere Beine und einen kräftigeren Kopf. Zur Paarungszeit ist das Männchen an den Flanken und der Bauchseite intensiv grün gefärbt. In der Rückenmitte trägt es eine charakteristische Reihe schmaler, länglich gekielter Schuppen. Zauneidechse:  Jörg Hempel, CC BY-SA 3.0 de
Mauereidechse Die Mauereidechse hat einen schlankeren, längeren Kopf und längere Beine. Das Halsband aus Schuppen am Hinterrand des Kopfes ist nach hinten gerade begrenzt. Mauereidechse:  Evdaimon, CC 0

Verhalten: Waldeidechsen leben gesellig in Populationen zusammen. Als Nachtquartiere nutzen sie Totholz oder Baumrinden.

Lebensweise und Fortpflanzung: Die Waldeidechse bringt ihre Jungen vorwiegend voll entwickelt zur Welt, wobei manche Unterarten auch Eier legen.

Lebensraum: Die Waldeidechse lebt vor allem in feuchten, kühlen Habitaten des Flach-, Hügel- und Berglandes. Je nach Region findet man sie in Wäldern, Bergwiesen, Dünen- und Heidelandschaften oder an Wegböschungen.

Verbreitung: Die Vebreitung der Waldeidechse erstreckt sich von Nord-, Mittel- und Osteuropa über weite Teile Asiens bis nach Sibirien. In den Alpen wird sie bis 2600m angetroffen.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Waldeidechse lebt vor allem in feuchten, kühlen Lebensräumen. Man sieht sie manchmal an Wegböschungen.

Sie kann im Frühjahr, wenn sie aus ihrem Winterversteck kommt, beim Sonnenbaden beobachtet werden.

Wissenswertes

  • Name: Der lateinische Name "vivipara" bezieht sich auf die Art der Fortpflanzung (überwiegend lebendgebärend).
  • Die Waldeidechse hat zwei Fortpflanzungsformen. Manche Unterarten legen Eier, während andere ihre Jungen lebend gebären. Dieses Phänomen ist bei Reptilien sehr selten.
  • Sie hat das größte Verbreitungsgebiet aller landbewohnenden Reptilien. Gleichzeitig ist sie die Art, die am weitesten in Richtung Nordpol angetroffen wird.
  • Alle europäischen Reptilien sind besonders geschützt und dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden.
  • Es kommen verschiedene Farbvariationen vor.

Quellen, Literatur, Weblinks