Waldhummel – Bombus sylvarum

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Waldhummel
Wissensch. Name: Bombus sylvarum
(Linnaeus, 1761)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Apidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: Vorwarnliste
Rote Liste Berlin: Vorwarnliste

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • oranges Hinterende
Die Waldhummel ist dicht behaart und pastellig orange, braun und gelb. Der Kopf ist lang. Die vordere Hälfte des Hinterleibs ist schwarz. Die hintere Hälfte des Hinterleibs ist orange behaart. Ihre Färbung ist kontrastärmer als bei anderen Hummelarten. Die Männchen (Drohnen) sind etwas größer als die Arbeiterinnen. Die Königin ist das größte Tier. Königin und Arbeiterinnen haben einen scheinbar nervösen Flug und einen auffallend hohen und kräftigen Summton.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Sandhummel Die Sandhummel hat kein oranges Hinterende. Sandhummel:  Ivar Leidus, CC BY-SA 4.0


Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Waldhummel bewohnt Waldränder, Parks, Gärten, Wiesen, Gräben und Böschungen. Sie kommt jedoch nicht im Wald vor, wie der Name vermuten lässt. Ihre Nester legen sie oft unterirdisch in Mäusenestern, aber auch überirdisch in der Krautschicht, unter Grasbüscheln und in Eichhörnchenkobeln an.

Wissenswertes

  • Ab April beginnt die Flugzeit der Königin. Die Drohnen fliegen ab Mitte Juli. Die Jung-Waldhummeln fliegen ab Mitte Juli. Die Flugzeit dauert bis Ende Oktober.
  • Ein Waldhummelvolk lebt weniger als ein Jahr. Einzig die begattete Königin überwintert.
  • Hummeln können zwar stechen, sind aber sehr friedfertig und eher scheu. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung zahlreicher Blüten.
  • Ein Volk besteht aus der Königin und ca. 80 bis 150 weiteren Tieren.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • H. Bellmann „Der neue Kosmos-Insektenführer“, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, 1999
  • H. Bellmann „Bienen Wespen Ameisen – Hautflügler Mitteleuropas“, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, 2005 (2. Auflage)
  • SAURE, C. 2005: Rote Liste und Gesamtartenliste der Bienen und Wespen(Hymenoptera part.) von Berlin mit Angaben zu den Ameisen. In: DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR NATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPFLEGE/SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen und Tiere von Berlin.CD-ROM.
  • Seite „Waldhummel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Juli 2017, 13:50 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Waldhummel&oldid=167432513 (Abgerufen: 2. Februar 2018, 14:28 UTC)
  • Bundesamt für Naturschutz (BfN) (2011): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Band 3, Wirbellose Tiere (Teil 1)Band 3.