Waldspitzmaus – Sorex araneus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Waldspitzmaus
Wissensch. Name: Sorex araneus
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Säugetiere
Taxonomie: Ordnung Eulipotyphla / Familie Soricidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • lange, spitze Nase
  • anliegende Ohrmuscheln
Die Waldspitzmaus hat eine recht spitze Schnauze und kleine Augen. Ihre Oberseite ist schwarzbraun. Die Seiten sind hellbraun. Ihr Bauch ist gräulich. Die anliegenden Ohrmuscheln werden teilweise vom Fell verdeckt. Die Zähne sind rotbraun. Sie hat an den Vorder- und Hinterpfoten jeweils fünf gespreizte Zehen. Meist ist auch eine feine Schwanzspur erkennbar. Jungtiere haben eine hellere Oberseite und weniger Kontrast zwischen Rücken- und Seitenfärbung.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Feldspitzmaus Bei der Feldspitzmaus ist der Bauch heller und klarer vom Rückenfell abgesetzt. Die Zähne sind weiß. Die Ohrmuscheln sind größer und ragen deutlich aus dem Fell hervor. Der Schwanz ist deutlich zweifarbig. Feldspitzmaus:  Dodoni, CC-BY-SA 3.0


Mensch und Stadt

Die Waldspitzmaus bevorzugt vor allem wassernahe und feuchte Lebensräume mit dichter Vegetation. Sie ist aber sehr anpassungsfähig und besiedelt auch eine Vielzahl trockenerer Standorte. So kommt sie auch auf offenen Dünenlandschaften vor.

Anders als die häufigere Feldspitzmaus trifft man die Waldspitzmaus nur selten in Städten an.

Wissenswertes

  • Giftigkeit: Sie nimmt täglich das Mehrfache ihres eigenen Körpergewichts zu sich.
  • Die Waldspitzmaus ist tag- und nachtaktiv.
  • Die Waldspitzmaus ist keine richtige Maus. Sie gehört zu den Insektenfressern und ist näher mit Igel und Maulwurf verwandt als mit Mäusen.
  • Das Herz einer Spitzmaus schlägt ca. 800 und 1000-mal pro Minute.

Quellen, Literatur, Weblinks