Westliche Beißschrecke – Platycleis albopunctata

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Westliche Beißschrecke
Wissensch. Name: Platycleis albopunctata
(Goeze, 1778)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Orthoptera / Familie Tettigoniidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: Vorwarnliste
Rote Liste Berlin: Vorwarnliste

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • braune bis graue Färbung
  • lange Flügel mit dunkelbraunen und weißen Flecken
Erwachsene Westliche Beißschrecken sind braun bis grau. Sie haben lange Flügel, die dunkelbraun und weiß gefleckt sind. An der Kopfoberseite und am Hals sind die Tiere meist rotbraun bis beige gefärbt. Selten kommen auch grünliche Individuen vor. Die, sich am Rücken befindliche, Legeröhre des Weibchens ist deutlich nach oben gekrümmt.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Warzenbeißer Der Warzenbeißers ist dunkler und hat eine imposantere Größe. Außerdem ist die Legeröhre der Weibchen länger und nur am Ende leicht aufwärts gebogen. Warzenbeißer:  Prof. emeritus Hans Schneider (Geyersberg), CC BY-SA 3.0


Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Westliche Beißschrecke ist wärme- und trockenheitsliebend. Sie bewohnt trockene, wenig bewachsene Orte, insbesondere trockene Rasen, Sandflächen, Stranddünen und Wiesen. Ihre Lebensräume sind gut besonnt und oft nach Süden ausgerichtet.

Wissenswertes

  • Westliche Beißschrecken sind tagaktiv, sehr scheu und bewegen sich flink.
  • Ein Weibchen kann über 200 Eier ablegen.
  • Die Eier sind sehr trockenresistent und schlüpfen nach einer Überwinterung.
  • Sie ernähren sich von Blüten, Samen, Kräuter und kleinen Insekten.

Quellen, Literatur, Weblinks