Wiesenschaumzikade – Philaenus spumarius

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Wiesenschaumzikade
Wissensch. Name: Philaenus spumarius
(LINNAEUS, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Schnabelkerfe (Hemiptera) / Familie Schaumzikaden (Aphrophoridae)
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale: Die Wiesenschaumzikade ist als erwachsenes Tier unauffällig bräunlich bis grün und schwarz gefärbt mit dachförmigen Körperbau und lebt auf dichten Wiesen. Bekannter und leichter zu entdecken sind die Schaumnester ihrer Larven an Gräsern und Kräutern von Wiesen. Die Wiesenschaumzikade ist Weltmeister im Hochsprung.
Die Wiesenschaumzikade ist bräunlich bis grün und schwarz gefärbt mit einem für Zikaden typischen dachförmigen Körperbau und lebt auf dichten Wiesen. Männchen und Weibchen sind für Laien kaum zu unterscheiden. Die Larven der Wiesenschaumzikade leben in Schaumnestern an Gräsern und Kräutern von dichten Wiesen. Der Schaum wird von der Larve selber produziert. Er besteht fast vollständig aus Wasser mit einem geringen Anteil an Stoffen, die den Schaum witterungs- und regenbeständig machen. Der Schaum sorgt für die notwendige Umgebungsfeuchte der Larve für ihre Entwicklung und bietet ihr einen Rückzugsort. Nach ihrer Entwicklung zum erwachsenen Tier tritt die Zikade aus dem Schaum heraus und trocknet.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Wiesenschaumzikade ist als erwachsenes Tier unauffällig bräunlich bis grün und schwarz gefärbt mit dachförmigen Körperbau und lebt auf dichten Wiesen. Sie wird bis zu 7 mm lang. Bekannter und leichter zu entdecken sind die Schaumnester ihrer Larven an Gräsern und Kräutern von Wiesen.

Verhalten: Die Wiesenschaumzikade springt im Verhältnis zu ihrer Körpergröße so hoch wie kein anderes Tier: 70 cm aus dem Stand. Verglichen mit dem Menschen müsste der Mensch 200 m aus dem Stand hochspringen.

Lebensweise und Fortpflanzung: Die Wiesenschaumzikade lebt vom Pflanzensaft ihrer Wirtspflanzen auf dichten Wiesen. Hinsichtlich der Wirtspflanzen ist die Wiesenschaumzikade so anspruchslos, dass sie eingeschleppt in anderen Standorten leicht Nahrung finden kann. Zur Partnersuche können Wiesenschaumzikaden Laute erzeugen, die andere zwar nicht hören, jedoch über die Schwingungen wahrnehmen können. Die Paarung geschieht in V-Stellung mit Kontakt der Hinterleibe beider Partner. Die bis zu 400 Eier eines Weibchens können ungünstige Jahreszeiten leicht überdauern.

Lebensraum: Die Wiesenschaumzikade lebt hauptsächlich an Pflanzen von Wiesen.

Verbreitung: Die Wiesenschaumzikade ist sehr häufig anzufinden. Aufgrund ihrer anspruchslosen Lebensweise ist sie weltweit verbreitet, von Amerika über Europa und Nordafrika bis Neuseeland.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Grünflächen in der Stadt sind zumeist Rasenflächen, welche der Wiesenschaumzikade im Gegensatz zu Wiesen weniger Lebensraum bieten.

Wissenswertes

  • Die Wiesenschuamzikade ist Weltmeister im Hochsprung. Sie springt aus dem Stand das hundertfache ihrer eigenen Körpergröße in die Luft: 70 cm bei einer Körpergröße von 7 mm. Verglichen mit dem Menschen müsste der Mensch knapp 200 m aus dem Stand hochspringen.

Quellen, Literatur, Weblinks

Zikaden : kennenlernen und beobachten. Reinhard Remane, Ekkehard Wachmann. Naturbuch-Verlag. 1993

Pareys Buch der Insekten : ein Feldführer der europäischen Insekten. Michael Chinery. Blackwell Verlag. 2002

Froghopper insects leap to new heights. Malcolm Burrows. aus: Nature, Nr.424, S.509. 2003

Die Zikaden Deutschlands – Bestimmungstafeln für alle Arten. Robert Biedermann, Rolf Niedringhaus. Fründ, Scheeßel. 2004

On the polymorphic Meadow Spittlebug, Philaenus spumarius (L.) (Homoptera: Cercopidae). Selçuk Yurtserver. Turk. J. Zool., Nr.24, S.447-459. 2000

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Nicole und Philipp