Wiesenweihe – Circus pygargus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Wiesenweihe
Wissensch. Name: Circus pygargus
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Accipitriformes / Familie Accipitridae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: stark gefährdet
Rote Liste Berlin: Bestand erloschen

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Männchen klein, dunkelgrau mit schwarzen Flügelspitzen
  • Weibchen braun mit dunklem, weiß eingefasstem Augenstreif
  • gelbe Iris
Wiesenweihen sind mittelgroße, sehr schlanke, leichte Greifvögel. Die Beine sind gelb, Schnabel und Krallen schwarz. Männchen und Weibchen unterscheiden sich stark in Größe und Aussehen. Die Iris ist bei ausgewachsenen Vögeln ebenfalls gelb. Ausgewachsene Männchen wiegen soviel wie eine Straßentaube. Sie sind überwiegend dunkelgrau gefärbt. Der Bauch ist weißlich, die Bauchmitte fein rostbraun gestrichelt. Die Spitze der Flügel ist schwarz. Außerdem befinden sich auf der Flügeloberseite eine und auf der Flügelunterseite zwei schwarze Querbinden. Die Weibchen sind deutlich größer und schwerer als die Männchen. Sie sind größtenteils mittelbraun gefärbt, die Flügel sind oberseits teils schwärzlich, teils kräftig rot gebändert und haben eine schwarze Spitze. Am Kopf besitzen sie einen schmalen dunklen Augenstreif, der ober- und unterhalb des Auges breit weißlich eingefasst ist. Die Wangen sind dunkelbraun. Vögel im Jugendkleid sind oberseits ähnlich gefärbt wie die Weibchen, die Flügel sind jedoch fast einfarbig dunkel graubraun. Auf der Unterseite unterscheiden sie sich jedoch deutlich: diese ist fast einfarbig kräftig rostbraun, Brustseiten und Flügel sind gestrichelt, die Flügelspitzen sind schwarz. Männchen im Jugendkleid haben eine graue Iris, Weibchen eine braune.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Kornweihe Die Kornweihe ist größer als die Wiesenweihe. Das Männchen ist unterseits weiß und der dunkle Augenstreif des Weibchens ist deutlich schmal weißlich begrenzt. Kornweihe:  Becky Matsubara, CC BY-SA 2.0


Mensch und Stadt

Ein Großteil der in Deutschland lebenden Wiesenweihen lebt in Bayern, Brandenburg oder Niedersachsen. Sie konzentrieren sich vor allem auf ehemalige Moore und an Gewässern. Ihre Nester errichten sie oft auf Äckern und Feldern.

Wissenswertes

  • In Deutschland gibt es etwa 400 Brutpaare der Wiesenweihe.
  • Wiesenweihen ernähren sich von Mäusen, kleinen Vögeln, Reptilien, großen Insekten und kleinen Nagetieren.

Quellen, Literatur, Weblinks