Zikadenlarven

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Zikadenlarven
Wissensch. Name: Larven der Auchenorrhyncha
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Schnabelkerfe (Hemiptera) / Familie
(abgerufen am 14.07.2017) Deutsche Wikipedia-Seite

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Saugrüssel (oft unten am Körper anliegend)
  • Hinterleibsende ohne Anhänge
  • 3 Paar gegliederte Beine
  • Hinterbeine sind kräftige Sprungbeine
Die Larven der Zikaden haben einen zylindrischen Körper und 3 gegliederte Beinpaare. Die Hinterbeine sind meist zu Sprungbeinen umgewandelt, wodurch die Zikadenlarven ein gutes Sprungvermögen haben. Charakteristisch für die Zikadenlarven ist ein Saugrüssel, der an der Kopfunterseite entspringt. Die Larven besitzen 1 Paar sichtbare Flügelstummel, die lappen- oder plattenartig gestaltet sind. Das Hinterleibsende besitzt keine Anhänge. Die Larven besitzen am Kopf Fühler, die kleiner sind als der Körper.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Zikaden sind hemimetabole Insekten, d. h. sie vollziehen eine unvollständige Entwicklung vom Ei über die Larve bis zum ausgewachsenen Insekt (Imago). Die Larven unterscheiden sich oft nur anhand der Größe vom Imago. Im Gegensatz zu den ausgewachsenen Zikaden sind bei den Larven noch keine vollständig ausgebildeten Flügel vorhanden, sondern nur Flügelstummel sichtbar. Viele Larven sind, wie die Imago auch, durch ihre Farbgebung an die Umgebung angepasst und können sich so gut tarnen. Larven der Blutzikaden sind dagegen auffällig rot-schwarz gefärbt. Bei Larven der Singzikaden (Cicadidae) sind die Vorderbeine in Anpassung an ihre unterirdische Lebensweise zu kräftigen Grabbeinen umgewandelt.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Heuschreckenlarve (Orthoptera) Heuschreckenlarven besitzen keinen Saugrüssel, sondern Beißmandibeln.


Lebensweise und Fortpflanzung: Die Nahrungsaufnahme der Larven erfolgt ausschließlich in flüssiger Form aus lebendem Pflanzengewebe. Mit ihrem Saugrüssel stechen die Larven die Pflanzenteile an und saugen diese aus. Die unterirdisch lebenden Larven der Singzikaden saugen den Saft von Pflanzenwurzeln aus. Larven der Schaumzikaden (Aphrophoridae) leben in selbst erzeugten Schaumnestern an Stängeln und Blättern krautiger Pflanzen oder an Gehölzen, um sich vor Austrocknung und vor Feinden zu schützen. Durch rhythmisches Einpumpen von Luftbläschen aus der Atemhöhle in eine eiweißhaltige Flüssigkeit, welche die Larven aus dem After abscheiden, wird der Schaum erzeugt.

Lebensraum: Zikadenlarven besiedeln alle terrestrischen, mit Pflanzen bestandenen Lebensräume. Sie besiedeln alle Lebensräume vom Gewässerufer bis hin zu Trockenrasen und Wäldern. Vor allem sind sie an krautigen Pflanzen und Gehölzen zu finden.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Zikadenlarven besiedeln alle terrestrischen, mit Pflanzen bestandenen Lebensräume. Sie besiedeln alle Lebensräume vom Gewässerufer bis hin zu Trockenrasen und Wäldern. Vor allem sind sie an krautigen Pflanzen und Gehölzen zu finden.

Wissenswertes

    • Die Entwicklung der Zikadenlarven erfolgt über 5 Larvenstadien, wobei sie dem erwachsenen Tier immer ähnlicher werden.
    • Bei Larven der Singzikaden (Cicadidae) sind die Vorderbeine in Anpassung an ihre unterirdische Lebensweise zu kräftigen Grabbeinen umgewandelt.
    • Larven der Schaumzikaden (Aphrophoridae) leben in selbst erzeugten Schaumnestern an Stängeln und Blättern krautiger Pflanzen oder an Gehölzen, um sich vor Austrocknung und zu Feinden zu schützen.

Quellen, Literatur, Weblinks

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Katharina V., Lisa F., Stephanie R.