Search by property

Jump to: navigation, search

This page provides a simple browsing interface for finding entities described by a property and a named value. Other available search interfaces include the page property search, and the ask query builder.

Search by property

A list of all pages that have property "Dc:description" with value "Schlüssel teilweise nach Wiersema, J.H. 1996. ''Nymphaea tetragona'' and ''Nymphaea leibergii'' (Nymphaeaceae): Two species of Diminutive Water-Lilies in North America. ''Brittonia'' 48 (4), 520–531, Entstehung von ''N. candida'' in Volkova, P. A., Trávníček, P. und Brochmann, C. 2010. Evolutionary dynamics across discontinuous freshwater systems: Rapid expansions and repeated allopolyploid origins in the Palearctic white water-lilies (''Nymphaea''). ''Taxon'' 59 (2), 483–494, Nomenklatur nach GRIN ) Anm.: Kommerzielle Hybridisierung der nachfolgenden Seerosenarten findet seit 1870 statt. Bestimmung von Hybriden ist nur über DNA-Vergleich mit Beständen gesicherter Herkunft möglich. Folgende morphologische Merkmale weisen auf Hybriden hin: farbige oder ganz reinweiße Blüten, panaschierte Blätter, massive Blattentwicklung mit über dem Wasser stehenden Blättern, spärliche Behaarung an Blatt- und Blütenstielen sowie der Blattunterseite, zugespitzte Basallappen der Blattspreiten, Sterilität. Morphologische Unterscheidung von Wildformen und Hybriden ist nicht immer zweifelsfrei möglich. Bei Wildvorkommen die erst nach Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden sind, sollte der Status durch DNA-Analysen abgesichert werden.". Since there have been only a few results, also nearby values are displayed.

Showing below up to 4 results starting with #1.

View (previous 50 | next 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)


    

List of results

    • Nymphaea – Seerose (Deutschland)  + (Schlüssel teilweise nach Wiersema, J.H. 19
      Schlüssel teilweise nach Wiersema, J.H. 1996. ''Nymphaea tetragona'' and ''Nymphaea leibergii'' (Nymphaeaceae): Two species of Diminutive Water-Lilies in North America. ''Brittonia'' 48 (4), 520–531, Entstehung von ''N. candida'' in Volkova, P. A., Trávníček, P. und Brochmann, C. 2010. Evolutionary dynamics across discontinuous freshwater systems: Rapid expansions and repeated allopolyploid origins in the Palearctic white water-lilies (''Nymphaea''). ''Taxon'' 59 (2), 483–494, Nomenklatur nach GRIN ) Anm.: Kommerzielle Hybridisierung der nachfolgenden Seerosenarten findet seit 1870 statt. Bestimmung von Hybriden ist nur über DNA-Vergleich mit Beständen gesicherter Herkunft möglich. Folgende morphologische Merkmale weisen auf Hybriden hin: farbige oder ganz reinweiße Blüten, panaschierte Blätter, massive Blattentwicklung mit über dem Wasser stehenden Blättern, spärliche Behaarung an Blatt- und Blütenstielen sowie der Blattunterseite, zugespitzte Basallappen der Blattspreiten, Sterilität. Morphologische Unterscheidung von Wildformen und Hybriden ist nicht immer zweifelsfrei möglich. Bei Wildvorkommen die erst nach Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden sind, sollte der Status durch DNA-Analysen abgesichert werden.
      tus durch DNA-Analysen abgesichert werden.)
    • Nymphaeaceae (Kai Uwe Nierbauer)  + (Schlüssel teilweise nach Wiersema, J.H. 19
      Schlüssel teilweise nach Wiersema, J.H. 1996. ''Nymphaea tetragona'' and ''Nymphaea leibergii'' (Nymphaeaceae): Two species of Diminutive Water-Lilies in North America. ''Brittonia'' 48 (4), 520–531, Entstehung von ''N. candida'' in Volkova, P. A., Trávníček, P. und Brochmann, C. 2010. Evolutionary dynamics across discontinuous freshwater systems: Rapid expansions and repeated allopolyploid origins in the Palearctic white water-lilies (''Nymphaea''). ''Taxon'' 59 (2), 483–494, Nomenklatur nach GRIN ) Anm.: Kommerzielle Hybridisierung der nachfolgenden Seerosenarten findet seit 1870 statt. Bestimmung von Hybriden ist nur über DNA-Vergleich mit Beständen gesicherter Herkunft möglich. Folgende morphologische Merkmale weisen auf Hybriden hin: farbige oder ganz reinweiße Blüten, panaschierte Blätter, massive Blattentwicklung mit über dem Wasser stehenden Blättern, spärliche Behaarung an Blatt- und Blütenstielen sowie der Blattunterseite, zugespitzte Basallappen der Blattspreiten, Sterilität. Morphologische Unterscheidung von Wildformen und Hybriden ist nicht immer zweifelsfrei möglich. Bei Wildvorkommen die erst nach Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden sind, sollte der Status durch DNA-Analysen abgesichert werden.
      tus durch DNA-Analysen abgesichert werden.)