Acker-Goldstern – Gagea villosa

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Acker-Goldstern
Wissensch. Name: Gagea villosa
((M.Bieb.) Duby)
Weitere deutsche Namen: Acker-Gelbstern
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Liliales / Familie Liliaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: gefährdet
Rote Liste Berlin: gefährdet
Status: Archäophyt

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • behaarte Blüten
  • zwei grundständige Blätter
Der Acker-Goldstern kann bis zu 15 Zentimeter hoch werden. Blatt: Die zwei langen, schmalen Grundblätter sehen nahezu fadenförmig aus. Sie scheinen direkt aus der Erde zu kommen (grundständig) und entspringen aus der unterirdisch liegenden Zwiebel. Unter dem Blütenstand wachsen Hochblätter, die oft breiter und deutlich kürzer sind als die zwei Grundblätter. Sprossachse: Der Stängel wächst aufrecht und ist bis auf die Hochblätter kahl. Im unteren Bereich ist er oft purpurn überzogen. Blüte: Die Blüten haben bis zu zehn, sternförmig angeordnete Blütenblätter. Sie sind goldgelb oder grüngelb. Es wachsen oft mehr als zehn Blüten in einem Blütenstand. Frucht: Die Früchte sind dreiteilige Kapseln.

Bilder


Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Der Acker-Goldstern besitzt zwei ungleich große Zwiebeln, die von einer gemeinsamen Hüllhaut umschlossen sind.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Wiesen-Goldstern Der Wiesen-Goldstern hat nur ein Grundblatt. Die Blütenblätter sind nicht behaart.
Wald-Goldstern Der Wald-Goldstern hat nur ein Grundblatt. Es wachsen nur wenige Blüten in an einer Pflanze.

Biologie: Die Blüten werden von Insekten bestäubt. Blütezeit: März bis Mai Lebensraum: Der Acker-Goldstern bevorzugt nährstoffreiche, lockere Böden. Er wächst häufig auf sandigen oder steinigen Äckern in klimatisch begünstigten Gegenden. Verbreitung: Das Verbreitungsgebiet des Acker-Goldsterns erstreckt sich über Europa nach Nordafrika und Westasien.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der Acker-Goldstern wächst bevorzugt auf den nährstoffreichen und lockeren Böden von Äckern. Mit der Anwendung von Unkrautvernichtungsmitteln ist er aber auf kultivierten Flächen weitgehend verschwunden. In der Stadt findet man den Acker-Goldstern auf Friedhöfen und in Parkanlagen.

Wissenswertes

  • Name: Der wissenschaftliche Artname villosa bedeutet zottig oder behaart und bezieht sich auf die behaarten Blüten.
  • Der Acker-Goldstern ist in ganz Deutschland selten.
  • Die Blütezeit ist von März bis Mai.
  • Er wird mehrere Jahre alt und blüht und fruchtet im Allgemeinen jährlich (ausdauernde Pflanze).
  • Die Blüten werden von Insekten bestäubt.

Quellen, Literatur, Weblinks