Bestimmungsschlüssel der beblätterten Lebermoose von Hochmooren und Moorheiden im nordwestdeutschen Flachland (Thomas Huntke)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Bestimmungsschlüssel der beblätterten Lebermoose von Hochmooren und Moorheiden im nordwestdeutschen Flachland - T. Huntke (2005)
By: T. Huntke
Geographic Scope: Deutschland; NW-Deutsches Flachland — Audience: Allgemein — Collaboration: open
1
Flankenblätter in haarförmige, oberwärts einzell-reihige Zipfel gespalten (vgl. Cephaloziella elachista
  Kurzia pauciflora (Lepidoziaceae)
Flankenblätter nicht in haarförmige Zipfel gespalten   ► 2
2
Flankenblätter an der Spitze abgerundet, nicht tief eingeschnitten   ► 3
Flankenblätter tief eingeschnitten, zwei- bis mehrspaltig   ► 10
Flankenblätter ganzrandig bis leicht eingebuchtet
3
Unterblätter fehlend oder sehr klein, lanzettlich   ► 4
Unterblätter deutlich sichtbar, rundlich bis lanzettlich, z.T. zweispaltig   ► 5
4
Laminazellen 20-30 μm, Flankenblätter mit deutlichem Saum aus stärker verdickten Zellen, Kutikula papillös, flagellenartige Stolonen entspringen auf der Unterseite der Stämmchen (ventral) 
  Odontoschisma sphagni
Laminazellen groß, 50-100 μm, Flankenblätter ohne deutlichen Saum, Kutikula glatt, ohne flagellenartige Stolonen, gemmentragende Flankenblätter lanzettlich 
  Mylia anomala
5
Unterblätter breit dreieckig-rundlich, zweispaltig   ► 6
Unterblätter lanzettlich, einfach oder 2-4spaltig   ► 9
6
Unterblätter ganzrandig bis seicht ausgerandet 
  Calypogeia neesiana
Unterblätter 2-4-lappig   ► 7
7
Flankenblätter überwiegend stumpf, Unterblätter ohne Seitenzahn 
  Calypogeia muelleriana
Flankenblätter an der Spitze meist kurz eingeschnitten, Unterblätter meist mit Seitenzahn   ► 8
8
Pflanzen 1-2 mm breit, gelbgrüne Rasen, Laminazellen in der Blattmitte schwach dreieckig verdickt, 8-10 Ölkörper pro Zelle, aus 2-5 Tröpfchen zusammengesetzt 
  Calypogeia sphagnicola
Pflanzen 2-4 mm breit, hellgrüne Rasen, Laminazellen in der Blattmitte dünnwandig, 4-8 Ölkörper pro Zelle, aus 4-35 Tröpfchen zusammengesetzt 
  Calypogeia fissa
9
Unterblätter einfach, lanzettlich   ► 11
Unterblätter tief 2-4spaltig 
  10
10
Pflanzen bis 3 mm breit, Flankenblätter bis 3 mm lang, rund bis ausgerandet, nicht zweispitzig 
  Chiloscyphus polyanthus
Pflanzen bis 1,5 mm breit, Flankenblätter 1 mm lang, am unteren Stämmchenteil zweispitzig 
  Lophocolea heterophylla
11
Flankenblätter vorne abgerundet, über 1 mm lang 
  Nardia scalaris
Flankenblätter vorne abgerundet bis schwach ausgebuchtet, um 1mm lang 
  Nardia geoscyphus
Flankenblätter tief eingeschnitten
12
Unterblätter vierzipfelig (zwei lange und zwei kurze) 
  Lophocolea bidentata
Unterblätter zweizipfelig oder fehlend   ► 13
13
Winzige Erdmoose mit wenigzelligen Blättern, Flankenblätter auf ¾ oder tiefer in 2 Lappen geteilt, Blattlappen lanzettlich bis breit lanzettlich, am Grund 2-4 Zellen breit, diese 12-16 μm breit, Zellwände dünnwandig 
  Cephaloziella elachista (vgl. Kurzia pauciflora)
Pflanzen größer und mit anderen Merkmalen   ► 14
14
Flankenblätter nur flach eingebuchtet oder mehrzipfelig ausgefranst   ► 15
Flankenblätter tiefer eingebuchtet bis spitz eingeschnitten, immer zweizipfelig   ► 16
15
Flankenblätter flach eingebuchtet 
  Lophozia ventricosa
Flankenblätter mehrzipfelig ausgefranst 
  Lophozia incisa
16
Flankenblätter oben schmal abgerundet   ► 17
Flankenblätter oben stark zugespitzt   ► 18
17
Laminazellen 20-30 μm lang, in der Blattmitte dickwandig, Unterblätter fehlend; Verzweigung lateral 
  Gymnocolea inflata
Laminazellen 30-50 μm lang, dünnwandig, Unterblätter vorhanden, klein; Verzweigung ventral 
  Cladopodiella fluitans
18
Flankenblattrand nicht herablaufend, mehr als 1/2 geteilt, Lappen nicht zusammenneigend 
  Cephalozia bicuspidata (incl. C. lammersiana)
Flankenblattrand (vorderer, dorsaler) kurz oder lang herablaufend, meist bis ½ geteilt, Lappen zusammenneigend oder gerade   ► 19
19
Flankenblätter 7-10 Zellen breit, Zellen in der Flankenmitte 30-70 μm, einhäusig 
  Cephalozia connivens
Flankenblätter 10-15 Zellen breit, Zellen in der Flankenmitte 20-35 μm, zweihäusig 
  Cephalozia macrostachya