Düne Stahlberg I

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten

Düne Stahlberg I

Großgruppe: Naturschutzfläche
Schutzstatus: Naturdenkmal
Ortsangabe: Zwischen GSI (Prinzenschneise) und Silzbach, 64291 Darmstadt

Was gibt es hier zu entdecken?
Eine Binnendüne mit typischer Vegetation.

Im Gebiet vorkommende Farn- und krautige Blütenpflanzen
Kugelköpfiger Lauch, Steppenwolfsmilch, Ohrlöffel-Leimkraut, Pfriemengras, Brombeeren, Kletten-Labkraut
Im Gebiet vorkommende holzige Blütenpflanzen
Eichen, Kiefern
Beschreibung des Gebietes, Naturdenkmales etc.:
Hier finden sich die 6700 m² großen Reste einer im Pleistozän entstandenen Binnendünne. Zu Ende der Weichseleiszeit vor 12.000 Jahren herrschte in Deutschland ein kühles Klima und die Vegetation war lichte. Sand aus dem Rhein wurde aufgeweht und hier wieder abgelagert. So entstanden die für den östlichen Oberrhein typischen Flugsanddünen. Durch die trockenen, heißen und nährstoffarmen Bedingungen bietet sie vielen geschützte Arten einen Lebensraum.

Sonstiges:
Trockenrasen sind ein schützenswertes Biotop, welches sich an trockenen und nährstoffarmen Standorten ausbildet. Es siedeln sich trockenheitsresistente Pflanzen an, die in anderen Biotopen zwar besser wachsen könnten, aber nicht konkurrenzstark genug sind. Viele heutige Trockenrasenstandorte entstanden durch eine frühere extensive landwirtschaftliche Nutzung der Fläche. Um die Trockenrasen zu schützen und eine Verbuschung zu verhindern, müssen die Flächen regelmäßig extensive mit Schafen und Ziegen beweidet und durch weitere Entbuschungsmaßnahmen gepflegt werden.


Einschränkung der Zugänglichkeit:
keine Einschränkung

Bilder

Quellen und Weblinks

https://de.wikipedia.org/wiki/Trockenrasen
• Dr. Schoknecht, T.: Trockenrasen und Heiden. Hinweise zur Biotop- und Landschaftspflege. Deutscher Verband für Landschaftspflege & Landesumweltamt Brandenburg. Potsdam.