Gemeiner Steinquendel – Acinos arvensis

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Gemeiner Steinquendel
Wissensch. Name: Acinos arvensis
((Lam.) Dandy)
Weitere deutsche Namen: Steinminze,Feld-Steinquendel
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Lamiales / Familie Lamiaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: gefährdet
Status: Einheimisch

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Pfefferminzgeruch
  • hellviolette Lippenblüten
Der Gemeine Steinquendel kann bis 40 cm hoch werden. Blatt: Die Blätter stehen einander gegenüber am Stängel (gegenständig). Sie sind eiförmig bis länglich und können am Blattrand schwach gezähnt sein. Sprossachse: Der Stängel ist niederliegend bis aufsteigend, vierkantig und behaart. Blüte: Die Blüten sind hellviolett mit verwachsenen Kronblättern, die eine Ober- und eine Unterlippe ausbilden. Frucht: Die Pflanze bildet kleine, einsamige, nussartige Teilfrüchte (Klausen). Sie sitzen immer zu viert im Kelch der Blüte.

Bilder


Beschreibung

Blütezeit: Juni - September Lebensraum: Trockene, warme und schattige Standorte mit steinigen, nährstoffarmen Böden werden bevorzugt. Verbreitung: Europa, Asien, Nordamerika

Mensch und Stadt

In der Stadt ist der Gemeine Steinquendel in steinigen Magerrasen, in Kiesgruben und Pflasterfugen zu finden. Er bevorzugt trockene, warme und schattige Standorte mit steinigen, nährstoffarmen Böden. Sein Vorkommen in der Stadt ist rückläufig, da die bevorzugten Lebensräume, z. B. durch Nährstoffanreicherung der Böden, immer weniger werden.

Wissenswertes

  • Giftigkeit oder Verwendung: Er schmeckt aromatisch und wurde früher vermutlich als Würzkraut verwendet.
  • Die Blütezeit ist Juni bis September.
  • Das Wort arvensis bedeutet „auf Äckern wachsend".

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Eggenberg, Stefan und Möhl, Adrian (2007): Flora Vegetativa: Ein Bestimmungsbuch für Pflanzen der Schweiz im blütenlosen Zustand, 1. Aufl., Bern Stuttgart Wien: Haupt Verlag.
  • Jäger, Eckehart J. (2011): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland, 20. Aufl., Gefäßpflanzen: Grundband, Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
  • Kammer, Peter M. (2016): Pflanzen einfach bestimmen: Schritt für Schritt einheimische Arten kennenlernen, 1. Aufl., Bern: Haupt Verlag.
  • Schauer, Thomas, Caspari Claus und Caspari Stefan (2015): Der illustrierte BLV-Pflanzenführer für unterwegs, 7. Aufl., München: BVL Buchverlag.
  • Seite „Feld-Steinquendel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. Dezember 2016, 12:23 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Feld-Steinquendel&oldid=160767705 (Abgerufen:15. August 2017, 11:11 UTC)
  • http://floraweb.de/pflanzenarten/artenhome.xsql?suchnr=49&