Große Bibernelle – Pimpinella major

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Große Bibernelle
Wissensch. Name: Pimpinella major
((L.) Huds.)
Weitere deutsche Namen: Große Pimpinelle
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Apiales / Familie Apiaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: gefährdet
Status: Einheimisch

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • scharfkantig gefurchter Stängel
  • schlaffe Dolde vor dem Aufblühen
Die Große Bibernelle kann bis zu einen Meter hoch werden. Blatt: Die Blätter sind in drei bis neun Teilblättchen zerteilt (unpaarig gefiedert). Die Teilblättchen sind eiförmig, kurz gestielt und am Rand gezähnt. Sprossachse: Der Stängel wächst aufrecht. Er ist scharfkantig gefurcht und kahl. Blüte: Die Blütenstände (Doppeldolden) setzten sich aus bis zu 15 schirmartigen Verzweigungen (Einzeldolden) zusammen, die aus mehreren weißen oder selten auch rosa Blüten bestehen. Frucht: Die Früchte sind eiförmige Spaltfrüchte.

Bilder


Beschreibung

Biologie: Die Blüten werden durch Insekten bestäubt. Die Früchte werden durch den Wind oder Tiere ausgebreitet. Blütezeit: Juni bis September Lebensraum: Die Große Bibernelle bevorzugt feuchte, nährstoffreiche und tiefgründige Böden. Verbreitung: Die Große Bibernelle kommt in Europa bis ins nördliche Mittelmeergebiet vor. Sie wurde auch in Nordamerika eingebürgert.

Mensch und Stadt

Die Große Bibernelle wächst häufig auf Wiesen und Weiden. Sie bevorzugt feuchte, nährstoffreiche und tiefgründige Böden. Diese sind in der Stadt eher selten.

Wissenswertes

  • Herkunft: Die Große Bibernelle ist in Europa einheimisch.
  • Giftigkeit oder Verwendung: Die scharf schmeckende Wurzel enthält ätherische Öle und lindert als Tee Halsentzündungen.
  • Die Blütezeit ist von Juni bis September.
  • Sie ist eine mehrjährige Pflanze. Das bedeutet die Pflanze wird mehr als zwei Jahre alt, blüht jedoch nur einmal und stirbt nach der Reifung der Samen ab.
  • Die Blüten werden durch Insekten bestäubt.
  • Die Früchte werden durch den Wind oder Tiere ausgebreitet.
  • Im 16. Jahrhundert galt die Große Bibernelle als wirksames Mittel gegen die Pest.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Kammer, Peter M. (2016): Pflanzen einfach bestimmen. Schritt für Schritt einheimische Arten kennenlernen. Bern: Haupt Verlag.
  • Schauer, Thomas, Caspari, Claus, Caspari, Stefan (2015): Der illustrierte BLV Pflanzenführer für unterwegs. 1150 Blumen, Gräser, Bäume und Sträucher. München: BLV Buchverlag GmbH & Co. KG.
  • Spohn, Margot, Golte-Bechtle, Marianne, Spohn, Roland (2015): Was blüht denn da? Stuttgart: Franck-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG.
  • Seite „Große Bibernelle“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. Januar 2016, 21:51 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gro%C3%9Fe_Bibernelle&oldid=149884726 (Abgerufen: 22. März 2018, 15:12 UTC)
  • http://floraweb.de/pflanzenarten/artenhome.xsql?suchnr=4277&