Hundspetersilie – Aethusa cynapium

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Hundspetersilie
Wissensch. Name: Aethusa cynapium
(L.)
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Apiales / Familie Apiaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • stark giftig
  • weiße Blüten
  • unangenehmer Blattgeruch
Die Hundspetersilie kann bis zu einen Meter hoch werden. Blatt: Die Blätter sind am Stängel einzeln und abwechselnd angeordnet (wechselständig). Das Einzelblatt ist zwei- bis dreifach geteilt (gefiedert). Die Blattoberfläche ist glänzend. Zerrieben riechen die Blätter unangenehm würzig. Sprossachse: Der Stängel ist rund, oft dunkelrot und bläulich überlaufen. Blüte: Die kleinen, weißen Blüten stehen in schirmartigen Verzweigungen (Dolden) zusammen, die wiederum in schirmartigen Verzweigungen zusammenstehen (Doppeldolden). Frucht: Die Frucht ist eine zweiteilige Spaltfrucht.

Bilder


Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Garten-Petersilie Die Gartenpetersilie hat grüne Blütenstände. Sie ist im Gegensatz zu der giftigen Hundspetersilie essbar.

Blütezeit: Juni - September Lebensraum: Die Hundspetersilie bevorzugt warme Standorte mit nährstoffreichen Böden. Verbreitung: Europa, Asien

Mensch und Stadt

In der Stadt ist die Hundspetersilie häufig auf Schuttplätzen und in städtischen Gärten. Sie bevorzugt warme Standorte mit nährstoffreichen Böden.

Wissenswertes

  • Giftigkeit oder Verwendung: Die ganze Pflanze ist stark giftig.
  • Die Blütezeit ist von Juni bis September.
  • Sie ist eine ein- bis zweijährige Pflanze. Das bedeutet eine Pflanze wird ein bis zwei Jahre alt, blüht jedoch nur einmal und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Eggenberg, Stefan und Möhl, Adrian (2007): Flora Vegetativa: Ein Bestimmungsbuch für Pflanzen der Schweiz im blütenlosen Zustand, 1. Aufl., Bern Stuttgart Wien: Haupt Verlag.
  • Jäger, Eckehart J. (2011): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland, 20. Aufl., Gefäßpflanzen: Grundband, Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
  • Kammer, Peter M. (2016): Pflanzen einfach bestimmen: Schritt für Schritt einheimische Arten kennenlernen, 1. Aufl., Bern: Haupt Verlag.
  • Seite „Hundspetersilie“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 5. Januar 2017, 21:05 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hundspetersilie&oldid=161332552 (Abgerufen:15. August 2017, 12:51 UTC)