Krause Ringdistel – Carduus crispus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Krause Ringdistel
Wissensch. Name: Carduus crispus
(L.)
Weitere deutsche Namen: Krause Distel
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Asterales / Familie Asteraceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Einheimisch

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • kahle Blattoberseite
  • filzige Blattunterseite
  • Stängel mit Dornen
Die Krause Ringdistel kann bis zu zwei Meter hoch werden. Blatt: Die Blätter sind dunkelgrün. Die Oberseite ist kahl. Die Unterseite ist weiß- oder graufilzig. Sprossachse: Der Stängel wächst aufrecht, verzweigt und ist bis unter die Blüten mit Dornen besetzt. Blüte: Am Ende einen Stängels stehen meist drei bis fünf kurz gestielte, purpurfarbene Blütenstände. Auf den ersten Blick können die Blütenkörbchen für die Blüten gehalten werden. Sie bestehen aus zahlreichen einzelnen, purpurroten Röhrenblüten. Frucht: Die Früchte sind sehr klein, gelb-braun, abgeflacht und glatt. Sie haben kurze Härchen an der Spitze.

Bilder


Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Krause Distel bildet eine Federkrone - ähnlich dem Löwenzahn - mit weißen, langen Haaren.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Weg-Distel Die Blätter sind tief eingeschnitten. Die Unterseite ist fast kahl.
Gewöhnliche Kratzdistel Die Blätter sind auf der Oberseite durch feine Stachel rau. Die Blütenkörbchen sind in der Regel größer.
Ackerkratzdistel Der Stängel ist ungeflügelt und hat keine Dornen.

Blütezeit: Juni bis September Lebensraum: Sie wächst auf feuchten, nährstoffreichen Lehm- und Tonböden. Verbreitung: Die Krause Ringdistel ist ganz Mitteleuropa zwischen Norwegen und Norditalien verbreitet. In Siedlungen kommt sie auch in Großbritannien, Nordamerika und Neuseeland, wahrscheinlich auch in der Mongolei und Japan, vor.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Krause Ringdistel wächst entlang von Feld-, Wald- und Straßenrändern, auf Bahngeländen, Schuttplätzen sowie an offenen, gestörten, von Stickstoff beeinflussten Flächen. Sie kann auf frischen bis feuchten, nährstoffreichen, humosen bis sandigen Lehm- oder Tonböden gedeihen.

Wissenswertes

  • Herkunft: Die Krause Ringdistel ist in Mitteleuropa einheimisch.
  • Name: Der Gattungsnane "Carduus" ist der lateinische Name für Distel.
  • Giftigkeit oder Verwendung: Die Blätter, die geschälten Stängel und Wurzeln sowie die Schößlinge sind essbar.
  • Die Blütezeit ist von Juni bis September.
  • Sie ist eine zweijährige Pflanze. Das bedeutet eine Pflanze wird zwei Jahre alt, blüht jedoch nur einmal und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks