NSG Unkenpfuhle Marzahn (Berlin)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search


Mit Formular bearbeiten

Unkenpfuhle Marzahn

Großgruppe: Naturschutzfläche
Schutzstatus: Naturschutzgebiet
Ortsangabe: Marzahn-Hellersdorf

Was gibt es hier zu entdecken?
Seit 2001 bietet das Naturschutzgebiet Unkenpfuhle Marzahn einen geschützten Lebensraum für stark bedrohte und seltene Amphibien und Insekten. Auf dem lehmigen Untergrund fühlt sich z.B. die stark gefährdete Knoblauchkröte besonders wohl. Mit 4 Hektar bilden die Unkenpfuhle Marzahn ihr kleinstes Vorkommensgebiet.

Im Gebiet vorkommende Farn- und krautige Blütenpflanzen
Wilde Möhre – Daucus carota, Schmalblatt-Hornklee – Lotus tenuis
Im Gebiet vorkommende Vogelarten
Schwarzkehlchen – Saxicola rubicola, Haubenlerche – Galerida cristata, Mäusebussard – Buteo buteo, Turmfalke – Falco tinnunculus, Habicht – Accipiter gentilis
Im Gebiet vorkommende Schmetterlinge
Großer Perlmuttfalter – Argynnis aglaja
Im Gebiet vorkommende Reptilien
Zauneidechse – Lacerta agilis, Ringelnatter – Natrix natrix
Im Gebiet vorkommende Amphibien
Knoblauchkröte – Pelobates fuscus, Wechselkröte – Bufotes viridis, Teichmolch – Lissotriton vulgaris, Moorfrosch – Rana arvalis, Teichfrosch – Pelophylax kl. esculentus
Beschreibung des Gebietes, Naturdenkmales etc.:
Die immer wieder überfluteten Senken sind geprägt von Süßgräsern (auch Flutrasen genannt) und schilfartigen Pflanzen. Auf den offenen nährstoffarmen Wiesen (Halbtrockenrasen) sind unter anderen wichtigen Schmetterlingsfutterpflanzen wie die Wilde Möhre zu finden. Der starke menschliche Eingriff in die Landschaft ist in den Aufschüttungen sowie Schotter- und Kiesflächen erkennbar.
Entstehungsgeschichte:
Die heutigen Unkenpfuhle war früher Teil des Abflusssystems der nördlich gelegenen Falkenberger Rieselfelder. Starker Baustellenverkehr führte in den 80er Jahren zu Bodenverdichtungen und der Ausbildung mehrerer Kleingewässer, die bis heute erhalten blieben.

Sonstiges:
Der nahegelegene Parkfriedhof ist einen Besuch wert. Er ist ein Ort des Gedenkens an verschiedene Opfergruppen von Krieg und Gewaltherrschaft. Auch die alten Bäume und naturbelassenen Flächen mit zahlreichen Lebensräumen für Pflanzen und Tiere machen das Gartendenkmal zu einem interessanten Ausflugsziel. Einschränkung der Zugänglichkeit:
keine Einschränkung Weitere Informationen und Betreuung:
Im Zuge des Biotopschutzes werden regelmäßige Pflegemaßnahmen durchgeführt, wie zielgerichtete Rodungen, Bauschuttentfernung und Erneuerung der Außenumzäunung.

Bilder

Quellen und Weblinks