Schwarzfrüchtiger Zweizahn – Bidens frondosa

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Schwarzfrüchtiger Zweizahn
Wissensch. Name: Bidens frondosa
(L.)
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Asterales / Familie Asteraceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Neophyt

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • drei Teilblättchen
  • nur gelben Röhrenblüten
Der Schwarzfrüchtige Zweizahn kann bis zu 120 Zentimeter hoch werden. Blatt: Die lang gestielten Blätter sind in drei Einzelblätter geteilt (gefiedert). Die Teilblätter sind schmal und länglich. Der Blattrand ist gezähnt. Sprossachse: Der aufrechte Stängel ist stark verzweigt und oft purpurn eingefärbt. Blüte: Zahlreiche kleine, gelbe Röhrenblüten stehen zusammen in einem Blütenkorb, der auf den ersten Blick für die Blüte gehalten werden kann. Der Blütenkorb wird von fünf bis acht grünen Hochblättern umgeben, die wie Blütenblätter aussehen. Frucht: Die Pflanze bildet kleine nussähnliche Früchte. Sie sind höckrig und haben oben zwei Borsten, die mit rückwärts gerichteten Haken besetzte sind.

Bilder


Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Auf dem Blütenstandsboden zwischen den Röhrenblüten befinden sich schwärzliche, trockene Spreublätter.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Dreiteiliger Zweizahn Die ebenfalls dreiteiligen Blätter sind nicht komplett in Teilblätter getrennt. Die Früchte sind glatt und haben drei Borsten.

Biologie: Die Blüten werden von Insekten bestäubt. Blütezeit: August bis September Lebensraum: Der Schwarzfrüchtige Zweizahn bevorzugt feuchte, zeitweise überschwemmte, nährstoff- und stickstoffreiche, Böden. Selten ist er auch an trockenen Ruderalstellen zu finden. Verbreitung: Der Schwarzfrüchtige Zweizahn stammt ursprünglich aus Nordamerika. Er wurde aber auch in Europa, Nordafrika, Asien und Neuseeland eingeführt.

Mensch und Stadt

Der Schwarzfrüchtige Zweizahn bevorzugt feuchte, nährstoff- und stickstoffreiche Standorte. In der Stadt ist er vor allem an Ufersäumen, Flüssen, Gräben, Teichen und Seen zu finden. Er wächst aber auch an trockenen Ruderalstellen wie beispielsweise Straßenrändern.

Viele Arten aus der Gattung der Zweizähne werden als Zierpflanzen für Balkone angeboten.

Wissenswertes

  • Herkunft: Er stammt ursprünglich aus Nordamerika. In Deutschland wurde er durch den Menschen eingeführt und zählt daher zu den nicht-einheimischen Pflanzen (Neophyten).
  • Name: Sowohl der deutsche Gattungsname Zweizahn als auch der lateinische Name Bidens (lat. bis= zwei, dens= Zahn) beziehen sich auf die zwei Fruchtborsten.
  • Die Früchte verhaken sich mit Hilfe der rückwärts gerichteten Stacheln der Borsten im Fell von Tieren und werden so ausgebreitet.
  • Die Blüten werden von Insekten bestäubt.
  • Die Blütezeit ist von August bis September.
  • Er ist eine einjährige Pflanze. Das bedeutet die Pflanze stirbt im ersten Jahr nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks