Acker-Steinsame – Buglossoides arvensis

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Acker-Steinsame
Wissensch. Name: Buglossoides arvensis
((L.) I.M.Johnst.)
Weitere deutsche Namen: Acker-Rindszunge
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Boraginales / Familie Boraginaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: gefährdet
Status: Archäophyt

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • borstig behaart
  • meist weiße Blüten
  • einnervige Blätter
Der Acker-Steinsame wurzelt bis zu 60 Zentimeter tief. Blatt: Die Blätter sind eiförmig bis länglich und dicht anliegend borstig behaart. Die unteren Blätter sind in einen Stiel verschmälert und meist zugespitzt. Sprossachse: Der Stängel ist am Grund rötlich gefärbt. Blüte: Die Blüten sind meistens weiß. Sie sind selten auch blau, rötlich oder cremeweiß. Frucht: Die Pflanze bildet kleine, einsamige, nussartige und braune Teilfrüchte (Klausen). Sie sitzen immer zu viert im Kelch der Blüte.

Bilder


Beschreibung

Blütezeit: April bis Juli Lebensraum: Der Acker-Steinsame bevorzugt frische bis mäßig frische, nährstoffreiche und basenreiche Lehmböden. Verbreitung: Der Acker-Steinsame kommt vom Mittelmeergebiet bis Skandinavien sowie in Nord- und Westasien vor. Als Neophyt kommt er auch in Nordamerika vor.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der Acker-Steinsame wächst als Unkraut zwischen Getreide, an Wegrändern und manchmal auch auf Schutt. Er bevorzugt frische, nährstoffreiche und humusarme Ton- und Lehmböden.

Wissenswertes

  • Die Früchte werden durch Klettausbreitung verbreitet.
  • Die Blüten produzieren nur wenig Nektar, daher werden sie spärlich von Schmetterlingen und Bienen besucht.
  • In den Wurzeln ist ein roter Farbstoff enthalten, den man früher zum Schminken verwendete. Daher stammt auch der deutsche Volksname Bauernschminke.
  • Die Blütezeit ist von April bis Juli.
  • Er ist eine einjährige Pflanze, d.h. er blüht nur für einen Sommer und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks