Finger-Steinbrech – Saxifraga tridactylites

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Finger-Steinbrech
Wissensch. Name: Saxifraga tridactylites
(L.)
Weitere deutsche Namen: Dreifinger-Steinbrech
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Saxifragales / Familie Saxifragaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: gefährdet
Status: Einheimisch

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • dreilappige Blätter
  • rote Stängel
Der Finger-Steinbrech kann bis zu 18 Zentimeter hoch werden. Blatt: Die Blätter scheinen als Rosette direkt aus der Erde zu kommen (grundständig) und am Stängel. Die Blätter sind stets dreilappig. Sie werden nach oben hin immer kleiner. Sprossachse: Der Stängel ist aufrecht, locker verzweigt und ist meist auffällig rot gefärbt. Blüte: Die wenigen Blüten stehen in einem lockeren, rispigen Blütenstand. Die Einzelblüten sind lang gestielt und haben fünf weiße Blütenblätter. Frucht: Der Finger-Steinbrech bildet vielsamige Kapselfrüchte.

Bilder


Beschreibung

Biologie: Die Blüten sind vorweiblich oder vormännlich. Die Pflanze ist selbstfertil und es findet oft spontane Selbstbestäubung statt. Die ganze Pflanze kann sich auch als Klebhafter ausbreiten. Blütezeit: April bis Juni Lebensraum: Trockene und warme Standorte mit nährstoffarmen, steinigen Sand- und Lehmböden werden bevorzugt. Verbreitung: Der Finger-Steinbrech ist in Europa und Asien verbreitet.

Mensch und Stadt

In der Stadt ist der Finger-Steinbrech relativ selten und an trockenen Ruderalflächen wie Wegrändern, Kiesdächern, Industriebrachen und Bahnanlagen zu finden. Er bevorzugt trockene und warme Standorte mit nährstoffarmen, steinigen Sand- und Lehmböden.

Wissenswertes

  • Die Samen verbreiten sich als Körnchenflieger und da sie unbenetzbar sind auch als Regenschwemmlinge.
  • Die Blütezeit ist von April bis Juni.
  • Er ist eine einjährige Pflanze, d.h. er blüht nur für einen Sommer und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks