Hasen-Klee – Trifolium arvense

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Hasen-Klee
Wissensch. Name: Trifolium arvense
(L.)
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Fabales / Familie Fabaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • wollig behaarte Blüten
Der Hasen-Klee kann bis zu 40 cm hoch werden. Blatt: Die Blätter sind einzeln und nacheinander folgend am Stängel angeordnet (wechselständig). Sie sind in drei Blättchen aufgeteilt (dreizählig gefingert). Die drei einzelnen Fiederblättchen sind lanzettlich bis eiförmig. Sprossachse: Der Stängel ist aufrecht und häufig zahlreich verzweigt. Er ist fein wollig behaart. Blüte: Die kleinen Blüten stehen dicht in kopfförmigen, rosa Blütenständen zusammen. Die Farbe kommt von den langen, zottig behaarten und rötlichen Kelchblättern. Die Einzelblüten haben nur eine einzige Spiegelachse (Spiegelsymmetrie) und bilden eine typische Schmetterlingsblüte. Die Blüte besteht aus fünf weißen Kronblättern. Das große obere Kronblatt ist die Fahne und steht nach oben ab. Die zwei kleineren seitlichen Kronblätter sind die Flügel. Die zwei unteren Blätter bilden ein hohles Schiffchen, das die Staubbeutel und Stempel umgibt. Frucht: Die Frucht ist eine ein- bis zweisamige Hülse.

Bilder


Beschreibung

Blütezeit: Juni - Juli Lebensraum: Trockene und warme Standorte auf nährstoffarmen, sandigen Böden werden bevorzugt. Verbreitung: Europa, Asien, Nordafrika, Nordamerika.

Mensch und Stadt

Der Hasen-Klee ist in der Stadt häufig auf Magerrasen oder auf Brachland zu finden. Er bevorzugt trockene und warme Standorte auf nährstoffarmen, sandigen Böden. Die von Menschen beeinflussten Böden haben meist einen hohen Nährstoffgehalt und sind somit ungeeignet für diese Pflanzenart. Dadurch ist die Pflanze immer seltener in der Stadt zu finden.

Wissenswertes

  • Der Hasenklee ist eine Zeigerpflanze für Trockenheit und nährstoffarme Standorte.
  • Für die Familie der Hülsenfruchtgewächse ist ein Zusammenleben mit Wurzelknöllchenbakterien typisch. Die Bakterien versorgen die Pflanze mit Stickstoff. Da die Bakterien für die Stickstoffbindung eine Pflanze benötigen, wirkt sich dieses Zusammenleben auf beide Arten positiv aus (Symbiose).
  • Die Schmetterlingsblüte ist eine Blütenform, die für die meisten Vertreter der Familie der Hülsenfrüchtler typisch ist.
  • Er blüht von Juni bis Juli.

Quellen, Literatur, Weblinks