Klebriger Drüsengänsefuß – Dysphania botrys

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Klebriger Drüsengänsefuß
Wissensch. Name: Dysphania botrys
((L.) Mosyakin & Clemants)
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Caryophyllales / Familie Amaranthaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • klebrige Drüsenhaare
  • Geruch nach Kiefernharz
Der Klebrige Drüsengänsefuß kann bis zu einem Meter hoch werden. Er ist dicht mit kurzen, klebrigen Drüsenhaaren bedeckt. Die Pflanze riecht intensiv aromatisch nach Kiefernharz. Blatt: Die Blätter sind gelbgrün und eingeschnitten (gefiedert). Sie haben eine Stiel. Die oberen Blätter sind kleiner, länglich und ganzrandig. Sprossachse: Der Stängel ist gerade und mehr oder weniger stark verzweigt. Blüte: Die Blüten sind sehr klein, gelb-grün und elliptisch bis eiförmig-länglich. Sie stehen zusammen in ährenartigen, gestielten und verzweigten Blütenständen. Frucht: Die Pflanze bildet Nussfrüchte. Die Samenschale ist schwarz und glatt bis runzelig. Die Samen sind kugelig und etwas abgeflacht.

Bilder


Beschreibung



Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der Klebrige Drüsengänsefuß wächst auf trockenen, sandigen oder kiesigen Hängen, Tälern, Lehmflächen oder Fluss-Terrassen. Er kommt auch auf, vom Menschen tiefgreifend überprägten, Standorten wie Brachflächen oder an Straßenrändern vor.

Wissenswertes

  • Giftigkeit oder Verwendung: Die Blätter und Samen sind essbar.
  • Die Drüsen können als Trockenheitsanpassung und als Fraßschutz gedeutet werden. Sie dienen außerdem der Klebausbreitung der Früchte.
  • Die Blütezeit ist von Juli bis August.
  • Die Pflanze gilt als Indikator für Wärme oder Seeklima.
  • Er wird als Heilpflanze bei Asthma und Katarrh verwendet.
  • Er ist eine einjährige Pflanze. Das bedeutet die Pflanze wird ein Jahre alt, blüht und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks