Kriechender Hahnenfuß – Ranunculus repens

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kriechender Hahnenfuß
Wissensch. Name: Ranunculus repens
(L.)
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Ranunculales / Familie Ranunculaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • schwach giftig
  • kriechender Stängel
  • dottergelbe Blüten
Der Kriechende Hahnenfuß kann einen halben Meter hoch werden. Er bildet oberirdische, oft meterlange, beblätterte Ausläufer mit Wurzeln und jungen Pflanzen. Blatt: Die Blätter sind tief eingeschnitten. Der Blattrand ist gezähnt. Sprossachse: Der Stängel wächst über dem Boden. Blüte: Die dottergelben Blüten haben fünf Blütenblätter. Die Blütenstiele haben Rillen. Frucht: In den Blüten befinden sich zahlreiche lange Nüsschen.

Bilder


Beschreibung



Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der Kriechende Hahnenfuß wächst an Ufern und Wegrändern sowie auf feuchten Wiesen, Äckern und Schuttplätzen. Er ist ein Anzeiger für feuchte Lehmböden, Bodenverdichtung und Störungen. Er erträgt Überflutungen gut und kommt sehr häufig vor. Mit seinen tief reichenden Wurzeln wirkt er als Bodenbefestiger.

Wissenswertes

  • Giftigkeit oder Verwendung: Die ganze Pflanze ist schwach giftig. Die Vergiftungssymptome können unter anderem Hautirritationen, Erbrechen und Durchfall sein.
  • Die Blütezeit ist von Mai bis August.
  • Er vermehrt sich vegetativ durch seine langen Ausläufer. Er wächst rasch und vermehrt sich sehr stark. Keimlinge wachsen innerhalb von einem Monat zu kräftigen Pflanzen heran.
  • Er ist eine mehrjährige Pflanze. Das bedeutet eine Pflanze wird älter als zwei Jahre, blüht jedoch nur einmal und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Kammer, Peter M. (2016): Pflanzen einfach bestimmen. Schritt für Schritt einheimische Arten kennenlernen. Bern: Haupt Verlag.
  • Schauer, Thomas, Caspari Claus und Caspari Stefan (2015): Der illustrierte BLV-Pflanzenführer für unterwegs, 7. Aufl., München: BVL Buchverlag.
  • SEITZ,B.,RISTOW,M.,MEIßNER,J.,MACHATZI,B.&SUKOPP,H. (2018): Rote Liste und Gesamtartenliste der etablierten Farn- und Blütenpflanzen von Berlin. In:DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜRNATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPFLEGE / SENATSVERWALTUNG FÜR UMWELT,KLIMA UND VERKEHR (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen, Pilze und Tiere von Berlin, 118 S. doi: 10.14279/depositonce-6689
  • Golte-Bechtle, Marianne, Spohn Roland und Spohn Margot (2015): Was blüht denn da? (Kosmos-Naturführer), 2. Aufl., Franckh Kosmos Verlag.
  • http://floraweb.de/pflanzenarten/artenhome.xsql?suchnr=4768&
  • Seite „Kriechender Hahnenfuß“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. Juni 2017, 10:22 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kriechender_Hahnenfu%C3%9F&oldid=166500508 (Abgerufen: 21. August 2018, 11:05 UTC)