Rotfuchs – Vulpes vulpes

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Rotfuchs
Wissensch. Name: Vulpes vulpes
(Linnaeus, 1758)
Weitere deutsche Namen: Fuchs
Großgruppe: Säugetiere
Taxonomie: Ordnung Carnivora / Familie Canidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • buschiger Schwanz mit meist weißer Spitze
Der Rotfuchs ist meist rostrot. Kehle, Brust und Bauch sind heller bis fast weiß. Er kann jedoch auch hellgrau bis dunkelgrau mit einer hellen Unterseite sein. Sein buschiger Schwanz hat meist eine weiße Spitze. Seine Gangart hinterlässt ovale Pfotenabdrücke, die wie an einer Schnur aufgereiht hintereinander angeordnet sind. Die vier Zehenballen und die langen, dünnen Krallen sind gut sichtbar.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Äußere Merkmale: Oberseite rostrot, gelblichbraun oder graubraun; Unterseite weiß; Lippen weiß, Füße und Außenseiten der Ohren schwarz; Schwanz buschig, meist mit weißer Spitze.

Maße: Gewicht: 5-12kg; Kopfrumpflänge: 640-800mm; Schwanzlänge: 300-480mm; Hinterfußlänge: 135-160mm; Ohrlänge: 82-110mm; Condylobasallänge: 126-160mm; Zahnformel: 3142/3143=42; Zahnreihenlänge: 58,2-68,8/65,0-78,0

Verwechslungsmöglichkeiten:

Haushund Der Pfotenabdruck ist runder und die Krallen sind fächerförmig angeordnet. Die Pfoten treten versetzt zueinander auf.
Hauskatze Im Pfotenabdruck ist der Ballen deutlich ausgeprägt und es sind keine Krallenabdrücke zu erkennen.
Wolf Die Pfotenabdrücke sind sehr ähnlich, aber deutlich größer. Auch der Abstand zwischen den Schritten ist deutlich größer.

Laute:

Error creating thumbnail: Unable to save thumbnail to destination
(?/i)
Kurz:
Error creating thumbnail: Unable to save thumbnail to destination
(?/i)


Lebensraum: Deckungsreiches Gelände jeder Art; im Gebirge bis 3000m.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der Rotfuchs ist in der Stadt häufig zu finden. Die Gärten, Parks, Friedhöfe und Bahntrassen bieten ihm viele kleinräumige Rückzugsorte. In Siedlungsnähe ist er außerdem vor der Jagd geschützt und findet durch die Nähe zum Menschen reichlich Nahrung.

Im Berliner Stadtgebiet leben pro Quadratkilometer etwa fünfmal mehr Füchse als auf der gleichen Fläche im Wald.

Wissenswertes

  • Der Fuchs gilt als das am weitesten verbreitete Raubtier. Er kann sowohl nördlich des Polarkreises als auch in fast tropischen Gebieten leben.
  • Er produziert etwa 40 verschiedene Laute, von denen manche an heisere Schreie oder auch Hundebellen erinnern.
  • Er jagt auch Regenwürmer.
  • Der Fuchs kann Tollwut (Lyssa-Virus) und über seinen Kot auch den Fuchsbandwurm übertragen. Es wird daher geraten, Fallobst und bodennah gepflückte Wildkräuter vor dem Verzehr zu waschen und Kontakt mit toten Tieren zu vermeiden.
  • Füchse und Dachse ziehen manchmal ihre Jungen im selben Bau auf.
  • In der Stadt begegnen sich Füchse und Hauskatzen häufig, beachten sich in den meisten Fällen aber kaum. Bei Konflikten flieht meist der Fuchs.

Quellen, Literatur, Weblinks