Vogelbeere – Sorbus aucuparia

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Vogelbeere
Wissensch. Name: Sorbus aucuparia
(Linnaeus, L.)
Weitere deutsche Namen: Eberesche
Großgruppe: holzige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Rosenartige (Rosales) / Familie Rosengewächse (Rosaceae)
Deutsche Wikipedia-Seite

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • leuchtend rote Früchte
  • zusammengesetzte Blätter
Die Vogelbeere ist ein sommergrüner Baum oder Strauch, der eine Höhe von bis zu 16 m erreichen kann. Die Krone ist rundlich und locker. Blatt: Die Blätter sind zueinander versetzt angeordnet (wechselständig). Ein Blatt besteht aus einzelnen, kleineren Blättern (gefiedert). Die Teilblätter sind länglich und am Rand scharf gesägt. Die Unterseite ist graugrün und flaumig behaart. Sprossachse: Die Rinde ist meist gräulich, glatt und glänzend. Blüte: Die Blüten sind gelblich-weißlich. Sie stehen zusammen in großen, schirmförmigen Blütenständen. Ihr Geruch kann als unangenehm wahrgenommen werden. Frucht: Die Früchte sind rot, kugelig und stehen in dichten Büscheln.

Bilder


Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Einzelblüten sind fünfzählig mit einer gelblichweißen Blütenkrone. Die großen Fiederblätter sind bis 20 cm lang, wobei die einzelnen Teilblätter bis 5 cm lang werden. Biologie: Die Bestäubung der Vogelbeere erfolgt durch Insekten. Die Ausbreitung der Früchte erfolgt v. a. durch Vögel. Die Fruchtreife ist Juli bis Oktober. Blütezeit: Mai - Juni Lebensraum: Helle bis halbschattige Standorte wie Waldränder und Lichtungen werden bevorzugt. Verbreitung: Europa, Westsibirien, Kleinasien, Kaukasus.

Mensch und Stadt

Die Vogelbeere ist häufig in Gärten und Hinterhöfen zu finden. Sie ist ein beliebter Zierbaum, da sie mit ihren leuchtend roten Früchten und dunklen Zweigen auch im Winter auffällt. Die Vogelbeere bevorzugt helle bis halbschattige Standorte.

Wissenswertes

  • Name: Der Herkunft des wissenschaftlichen Namens "Sorbus aucuparia" kann aus dem lateinischen "sorbere" = "trinken" und "aucupatus" = "Vogelfang" hergeleitet werden.
  • Giftigkeit oder Verwendung: Die Früchte sind essbar. Sie schmecken jedoch herb sauer und etwas bitter.
  • Sie blüht von Mai bis Juni.
  • Die Fruchtreife erfolgt im Juli bis Oktober.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Aas, G., Riedmiller, A.: Laubbäume: Bestimmen - Kennenlernen – Schützen. Gondrom , 2002.
  • Amann, G., Richter, P.: Bäume und Sträucher des Waldes. Neumann, 1962.
  • Quartier, A.: Bäume und Sträucher. BLV Buchverlag GmbH & Co., 1989.
  • Seite „Vogelbeere“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 31. Mai 2016, 20:42 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Vogelbeere&oldid=154878319 (Abgerufen: 3. Juni 2016, 07:48 UTC)

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Alice Kracht