Ajuga chamaepitys – Gelber Günsel (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers)

Ajuga chamaepitys, der Gelber Günsel, gehört zur Familie der Lamiaceae (Lippenblütler). Die englischen Namen sind Ground-pine, Yellow Bugle. EPPO-Code AIUCH.

Der Gelbe Günsel ist aus dem Mittelmeerraum nach Mitteleuropa eingewandert, wächst hier aber nur in wenigen Gebieten z.B. im Rheingraben. Heute ist er selten und zählt deshalb zu den gefährdeten Pflanzen auf den Roten Listen. Verschleppt wurde er kaum, so kommt er in Nordamerika nur in zwei Staaten vor. Er liebt kalkreiche Böden und Wärme und tritt in allen Kulturpflanzen auf, auch in Weinbergen.

Der Gelbe Günsel wird selten höher als 15 cm, ist stark verästelt und häufig liegend. Die in unseren Breiten einjährige Pflanze wird im Mittelmeerraum meistens mehrere Jahre alt. Durch seine Blattform und die gelben Blüten ist er unverwechselbar. Im Englischen heißt er aus gutem Grund „Ground-pine“ – Bodenkiefer. Seine Blätter sind dreizipfelig gespalten und ähneln Kiefernadeln, zumal sie lineal geädert sind und beim Zerreiben auch so ähnlich duften. Blütezeit ist Mai bis September.

Verfasser: Wohlert Wohlers. März 2020.

Fotos vom Pollen des Gelben Günsels siehe bei PalDat, einer palynologischen Datenbank.