Arenaria serpyllifolia – Quendel-Sandkraut (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Arenaria serpyllifolia, das Quendel-Sandkraut, auch Thymianblättriges Sandkraut gehört zur Familie der Caryophyllaceae (Nelkengewächse). Der englische Name ist Thyme-leaved Sandwort. EPPO-Code ARISE.

Das Quendel-Sandkraut ist in fast ganz Europa und im westlichen Asien verbreitet, im Osten Deutschland allerdings weniger. Nach Nordamerika wurde es verschleppt und wächst dort nur im äußersten Norden nicht. Es kommt häufig auf Ödland, in sonnigen Feldrainen, in Gärten, Weinbergen und auf Äckern vor. Es liebt trockene und sandige, durchaus auch nährstoffreiche Böden.

Das Quendel-Sandkraut ist ein- bis zweijährig. Die Wuchshöhe ist selten höher als 20 cm, maximal 30 cm. Die Stängel sind stark verzweigt und steif. Sie können behaart sein, wodurch ein graugrüner Farbeindruck entsteht. Bevor die Stängel in der Länge wachsen, sind sie dicht belaubt. Die Pflanze sieht dann Thymian ähnlich. Die Laubblätter sind meistens länger als breit und vorne zugespitzt.

Die fünfzähligen Blüten stehen immer zu mehreren zusammen. Die fünf grünen Kelchblätter sind bis zu 4 mm lang, die Kronblätter etwas kürzer. Blütezeit ist März, je nach Temperatur, bis zum ersten Frost. Die Kapselfrucht hat sechs kurze Zähne.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. August 2012.