Artenfinder-Bestimmungshilfen für Gefäßpflanzen in Rheinland Pfalz

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search

Ambrosia – Traubenkraut in Rheinland Pfalz

Die Arten der Gattung Ambrosia sind einjährig, ausdauernd oder strauchig und aromatisch. Die Blüten werden vom Wind bestäubt. Die Gattung Ambrosia gehört zur Familie der Korbblütler, die Arten sind aber wenig korbblütlerähnlich. Die Blütenhüllblätter sind zu einem Trichter verwachsen. Die Pflanzen sind einhäusig aber getrennt geschlechtlich: die nickenden männlichen Blüten sind zu einem traubigen Blütenstand vereint, die weiblichen Blütenköpfchen befinden sich am Grund der männlichen Blüten. Die weiblichen Blüten besitzen keine Kronblätter. Die Gattung Ambrosia umfasst 40 Arten, die fast alle ursprünglich in Amerika beheimaten waren. Einige Arten wurden teilweise weltweit verschleppt. In Rheinland-Pfalz gibt es drei Arten: A. artemisiifolia, A. coronopifolia und A. trifida. Diese sind untereinander anhand der unterschiedlichen Blätter leicht zu unterscheiden.

1
Blätter 3- bis 5-spaltig mit über 1 cm breiten Abschnitten oder Blätter ungeteilt, Pflanze einjährig. 
  Ambrosia trifida (Dreilappige Ambrosia)
1*
Blätter einfach oder doppelt fiederteilig, mit schmaleren Abschnitten.   ► 2
2
Pflanzen einjährig, obere Blätter gestielt, Blätter doppelt fiederspaltig. 
  Ambrosia artemisiifolia (Beifußblättriges Traubenkraut)
2*
Pflanzen ausdauernd, obere Blätter sitzend, einfach fiederspaltig. 
  Ambrosia coronopifolia (Ausdauerndes Traubenkraut)


Gagea – Gelbstern in Rheinland Pfalz

1
Blütenstiele behaart, jüngste Blätter rund, Blätter immer mit einer (manchmal schwer erkennbaren) Rille auf der Blattoberseite, mit spärlichen Haaren an der rötlichen Austrittstelle aus dem Boden.   ► 2
1*
Blütenstiele kahl.   ► 3
2
Pflanze 8-15 cm hoch, grundständige Laubblätter, lineal, zumindest oberseits flachrinnig, bis 4 mm breit, Blütenstängel mit 2 dem Blütenstand sehr genäherten, fast gegenständigen Laubblättern, Perigonlaubblätter spitzlich, Griffel kurz behaart, Blüten zu 2-10. 
  Gagea villosa (Acker-Gelbstern)
2*
Pflanze 3-8 cm hoch, grundständige Blätter, fast fadenförmig, Blütenstängel mit 2 vom Blütenstand und untereinander etwas entfernten Laubblätter, Perigonlaubblättter stumpf, Griffel kahl, Blüten zu 2-3. 
  Gagea saxatilis (Felsen-Gelbstern)
3
Grundständige Blätter röhrig-hohl, nur ein Stängelblatt vorhanden, alle drehrund 
  Gagea spathacea (Scheidiger Gelbstern)
3*
Grundständige Blätter flach oder rinnenförmig, Stängelblätter 2   ► 4
4
Blätter 3-5 mm breit, am Grunde stark weinrot gefärbt, schon jüngste Blätter mit tiefer Rille auf der Oberseite, ältere Blätter scharf V-förmig mit starker Rippe auf der Unterseite, Blüten 20 mm lang, birnenförmige, liegende Zwiebel immer mit 2 nackten, keuligen Nebenzwiebeln 
  Gagea pratensis (Wiesen-Gelbstern)
4*
Ausgewachsene Blätter 7-10 mm breit, mit Kapuzenspitze, am Grunde nie purpurn, fadenförmige Jugendblätter meist fünfkantig mit abgeflachter Oberseite, Blüten 12-15 mm lang, eine einzige zugespitzte Zwiebel mit oft vielen Brutzwiebelchen 
  Gagea lutea (Wald-Gelbstern)


Orchideen in Rheinland Pfalz

Erstellt von U. Heidtke, modifiziert für Rheinland-Pfalz nach KRÄTZSCHMAR, 2008. Der Schlüssel führt zu Gattungen. Kommen nur wenige Arten innerhalb einer Gattung vor, werden diese im Schlüssel genannt und abgebildet.

1
Je Stängel 1-2 große Blüten, pantoffelförmige Lippe. 
  Cypripedium calceolus (Frauenschuh)
1*
Andere Blüten.   ► 2
2
Grüne Blätter.   ► 6
2*
Keine grünen Blätter.   ► 3
3
Pflanze insgesamt violett. 
  Limodorum abortivum (Violetter Dingel)
3*
Stängel andersfarbig.   ► 4
4
Pflanze gelblich-grün, Lippe rot gepunktet. 
  Corallorrhiza trifida (Europäische Korallenwurz)
4*
Stängel andersfarbig.   ► 5
5
Ohne Grünfärbung, weiße Lippe nach oben stehend. 
  Epipogium aphyllum (Blattloser Widerbart)
5*
Kompakter Blütenstand. Blüten und Stängel gleichfarbig, Lippe ungerippt. 
  Neottia nidus-avis (Vogelnestwurz)
6
Lippe geteilt, vordere Lippe bogenförmig oder spitz.   ► 7
6*
Lippe anders.   ► 8
7
Lippe vorne längs gerippt, Sepalen und Petalen weiß oder rosarot. 
  Cephalanthera rubra (Rotes Waldvöglein)
7*
Lippe anders, Vorderteil mit warzigen Strukturen, ohne Längsrippen, Hinterteil schüsselförmig. 
8
Lippe mit Sporn.   ► 15
8*
Lippe ohne Sporn.   ► 9
9
Lippe ähnelt einem Insekt. 
9*
Andere Lippe.   ► 10
10
Oberhalb des Grundes stehen zwei Blätter gegenüber. 
  Listera ovata (Großes Zweiblatt)
10*
Grundständige Blätter.   ► 11
11
Lippe in drei Teile gespalten. 
  Herminium monorchis (Einknolle, Elfenstendel)
11*
Lippe ungeteilt.   ► 12
12
Obere Blütenblätter helmartig zusammen gezogen.   ► 13
12*
Äußere Blütenblätter weisen auswärts. 
13
Weiße Blüten spiralig angeordnet. 
  Spiranthes spiralis (Herbst-Schraubenstendel)
13*
Andere Lippe.   ► 14
14
Obere Blütenblätter mit dünnen Spitzen. 
  Traunsteinera globosa (Kugelorchis)
14*
Blütenblätter anders. 
15
Obere Blütenblätter weiß-grünlich, Sporn deutlich länger als der Fruchtknoten. 
  Platanthera chlorantha (Grünliche (Berg-) Waldhyazinthe)
15*
Kurzer Sporn, obere Blütenblätter anders gefärbt.   ► 16
16
Blattrosette am Grund.   ► 17
16*
Aufrechte Blätter am Stängel. 
17
Zwei eiförmige Blätter am Grund.   ► 18
17*
Mehr Blätter und anders aussehend.   ► 19
18
Blätter mindestens 5x so lang wie breit, schmal von unten nach oben abstehend. 
18*
Blätter weniger als 5 x lang wie breit, können am Boden aufliegen.   ► 21
19
Lippe weist nach unten. 
  Artengruppe Gefäßpflanze, Orchideen-Gattung Gymnadenia (Händelwurz)
19*
Lippe weist nicht nach unten.   ► 20
20
Lippe mit sehr langem, spiralig gedrehtem Mittellappen. 
  Himantoglossum (Riemenzunge)
20*
Andere Blüten.   ► 22
21
Lippe dreigeteilt, ungeteilter mittlerer Lappen, am Grunde zwei Längsleisten, grüne Tragblätter länger als die halbe Länge des Fruchtknotens, Tragblätter vor den Blüten ausgebildet. 
  Anacamptis (Hundswurz)
21*
Mittellappen vorne geteilt, Lippe nicht gerippt, hautartige Tragblätter.   ► 23
22
Längliche Griffelsäule, flache meist rundliche Narbenhöhle, grüne Blätter, meist wird keine Winterrosette ausgebildet. 
  Orchis (Knabenkraut)
22*
Lippe anders gestaltet, Blätter anders gefärbt .   ► 24
23
Blätter stehen zur Rinne gefaltet aufrecht und am Stängelgrund ansetzend. 
  Anacamptis (Hundswurz)
23*
Blätter aufwärts am Stängel verteilt, meist gefleckt, seltener ohne Blattfleckung. 
  Dactylorhiza (Fingerwurz)
24
Pflanze gelblich-grün und schlank, Lippe der Blüte gelb, bräunlich bis rostrot, Lippe tief dreilappig, Mittellappen tief geteilt, Umriss der Lippe erinnert an einen hängenden Menschen, Blüten ohne Sporn. 
  Aceras (Ohnsporn)
24*
Lippe lang und breit-lineal, dreizähnig, Blüten mit einem sackförmigen, dicken, kurzen Sporn. 
  Coeloglossum (Hohlzunge)

Ophrys – Ragwurz in Rheinland Pfalz

1
Spät blühend, Juni-Juli, Sepalen und Petalen nach hinten geschlagen, gelb-braune Lippe stark konvex gewölbt, Anhängsel unter die Lippe gebogen 
  Ophrys apifera (Bienen-Ragwurz)
1*
früher blühend   ► 2
2
Blüht im Mai, Lippe eiförmig, rundlich mit zwei kräftigen seitlichen Höckern Zentrum der Lippe gelblich-braun mit rotbraunem, etwa H-förmigem Mal 
  Ophrys arachnitiformis (Spinnen-ähnliche Ragwurz)
2*
noch früher blühend   ► 3
3
Blüht ab April bis Mai, sehr kleine Blüten, Petalen breit und randlich gewellt, Lippe meist gelb umrandet 
  Ophrys araneola (Kleine Spinnen-Ragwurz)
3*
größere Blüten, nicht gelb umrandet   ► 4
4
lange, dunkelbraune und dicht behaarte, konkave Lippe, in der unteren Lippenhälfte ein leuchtend blaues, glänzendes Mal mit etwa schüsselförmigem Umriss 
  Ophrys bertolonii ssp. benacensis (Bertolonis Ragwurz, Neophyt)
4*
Lippe ohne blaues Mal und ohne dichte Behaarung   ► 5
5
größte Blüten der Gattung im Untersuchungsgebiet, Petalen kurz und länglich-dreieckig, breite Lippe mit vorwärts gestrecktem gelbem Anhängsel 
  Ophrys holoserica (Hummel-Ragwurz)
5*
Petalen weder kurz noch länglich-dreieckig   ► 6
6
sehr schlanke Pflanze mit sehr schmalen Blüten, Petalen fadenförmig, Lippe dreilappig, langer Mittellappen gespalten 
  Ophrys insectifera (Fliegen-Ragwurz)
6*
Mittellappen der Lippe nicht gespalten   ► 7
7
an der Basis der Lippe beidseitig je ein nach vorn spitz ausgezogener, hornartiger Fortsatz 
  Ophrys oestrifera (Gehörnte Ragwurz)
7*
an der Lippenbasis keine hornartigen Fortsätze, sondern beidseitig je eine meist grünliche Schwiele (sog. Auge) Am der des Basalfeldes der Lippe beidseitig eine meist grünliche Schwiele , Lippe dunkelbraun, konvex, rundlich-herzförmig, blau-violettes H-förmiges Mal, Rand der Lippe behaart, Petalen breit und randlich gewellt 
  Ophrys sphegodes (Spinnen-Ragwurz)