Cladonia fimbriata (de)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Taxon-Baum

Pokal-Becherflechte – Cladonia fimbriata (L.) Fr.

Umgangssprachlicher Name: Pokal-Becherflechte  

Beschreibung: Podetien 5-15 (-40) mm hoch, 1-2 mm breit, grün bis weißlich grau, unverzweigt. Die Oberfläche ist nicht oder an der Basis berindet (manchmal reicht der Kortex bis an die Becher heran). Typischerweise ist die Oberfläche der Podetien und Becher vollständig sorediös. Becher innen sorediös. Soredia reichlich vorhanden, farinose, gelegentlich körnig, später zerfallend und das weiße Mark freilegend. Die langen Stielen gehen abrupt in die Becher über. Becher im Allgemeinen symmetrisch, 2-6 mm breit, Ränder ganzrandig oder klein gezähnt und oft mit noppenartigen Wucherungen. Primärer Thallus persistent. Grundständige Blättchen bis zu 6 mm lang und 4 mm breit, ungleichmäßig gezahnt bis zackig oder sinusförmig, grob sorediös (vor allem unter den Rändern), manchmal sehr stark sorediös. Oft mit winzig braunen Pyknidien an den Becherrändern. Apothezien selten, braun, am Rand von eher verzerrten Bechern, bis zu 1,5 mm breit. K- oder K+ schwammig gelb bis schwammig braun, C-, KC-, P+ ziegelrot, UV-.

C. fimbriata zeichnet sich durch die grüne (bei Besonnung gräuliche), dicke Schicht aus sehr feinen Soredien auf den Podetien aus. Die Becher sind in der Regel symmetrisch und tragen oft noppenartige Wucherungen am Rand.

C. fimbriata ist manchmal schwer von C. subulata zu unterscheiden. Beide Arten sind mit farinosen bis gelegentlich körnigen Soredien bedeckt. Die Becher von C. fimbriata sind breiter und flacher als die von C. subulata. Nash et al. 2002, Volume 1 Silverside 2016

Wirth 2014

Vorkommen

Habitat  Habitat: Weit verbreitet. Häufig auf losem Boden über Felsen und anderen gestörten Lebensräumen, auf verrottendem Holz, Baumstämmen, meist im tiefen Schatten. Überwiegend mäßig ausdauernd, besonders in städtischen Gebieten.

Weiterführende Links

Nash et al. 2002: Cladonia fimbriata accessed via CNALH

Silverside, A.: Cladonia fimbriata. Enthält sehr aussagekräftige Fotos.

FGBI: Cladonia fimbriata

Buch/Veröffentlichung Literatur

Nash, T., Ryan, B., Gries, C. & Bungartz, F.; Arizona State University Lichen Herbarium (Hrsg.) 2002: Lichen Flora of the Greater Sonoran Desert Region, Volume 1. The pyrenolichens and most of the squamulose and marolichens. Arizona State University, Tempe, ISBN 9780971675902.
Silverside, A. 2016: Alan Silverside's Lichen Pages. (http:/​/​www.​lichens.​lastdragon.​org/​index.​html).
Wirth, V. & Kirschbaum, U. 2014: Flechten einfach bestimmen. Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim.