Coronilla (Deutschland)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Coronilla (Kronwicke; Fabaceae)
By: Sabine von Mering
Geographic Scope: Deutschland — Source: Daten nach Oberdorfer (1983), Schmeil-Fitschen (2009), Rothmaler (2005), Fischer et al. (2008), Rothmaler (2007), Weymar (1966), Weymar (1988a), Weymar (1988b), Haeupler & Muer (2000), Eggenberg & Möhl (2009)Audience: Allgemein — Collaboration: open — Status: Erstfassung beendet
1
Dolden 4-10-blütig; Nebenblätter eiförmig, zu 2-spitziger, blattgegenständiger Scheide verwachsen (Name!), bei älteren Laubblättern abfallend 
 Scheiden-Kronwicke  –  Coronilla vaginalis Lam.
Halbstrauch. Blüten gelb. Pflanze 5-10 cm hoch, Blüte Mai-Juli.
Fels- und Geröllfluren, Trocken- und Halbtrockenrasen, Kiefernwälder; kalkstet.
Dolden 12-20-blütig; Nebenblätter klein, untere verwachsen, obere getrennt, oft frühzeitig abfallend 
 Berg-Kronwicke  –  Coronilla coronata L.
(= Coronilla montana Jacq.)
Staude. Blüten gelb. Pflanze 30-50 cm hoch, Blüte Mai-Juli.
Trockenwälder und -gebüsche, Gebüschsäume; kalkstet.

Vergleiche eventuell mit:

Aufgrund der stärkeren Berücksichtigung von Frucht- und anderen Merkmalen bei der Analyse der verwandschaftlichen Beziehungen wurden Coronilla emerus in die Gattung Hippocrepis (Hufeisenklee, H. emerus) und Coronilla varia in die Gattung Securigera (Beilwicke, S. varia) transferiert.