Die Gattung Atriplex (Rolf Wißkirchen)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Rolf Wißkirchen beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!
Diese Arbeit ist eine Originalarbeit, die erstmalig hier publiziert ist.
Zitiervorschlag: Teil von: Wißkirchen, Rolf 2014: Chenopodiaceae – Bestimmungsschlüssel der in Deutschland wachsenden Gänsefußgewächse (Rolf Wißkirchen). http:/​/​offene-naturfuehrer.​de/​wiki/​Chenopodiaceae_​–_​Bestimmungsschlüssel_​der_​in_​Deutschland_​wachsenden_​Gänsefußgewächse_​(Rolf_​Wißkirchen)

Atriplex L. (Melde) ist eine große, eng mit Chenopodium verwandte Gattung. Sie umfasst ca. 300 Arten und ist die artenreichste innerhalb der Familie. Die Melden sind vorwiegend ein- bis mehrjährig. Daneben gibt es aber auch strauchförmige Vertreter. Die Pflanzen sind kahl oder blasenhaarig, wobei letztere oft schuppig („schilfrig“) zerfallen und je nach Dichte den Pflanzen ein graugrünes bis silbriges Aussehen verleihen. Die Blätter stehen wechsel- oder gegenständig. Die Blattform ist sehr variabel und reicht von linealisch bis breit dreieckig und rundlich. Die Blattränder sind glatt, gezähnt und/oder gelappt. Die kleinen Blüten stehen achselständig in Knäueln in ährigen bis rispigen Blütenständen. Die Blüten sind eingeschlechtlich. Die männlichen Blüten bestehen meist aus 5 Blütenhüllblättern und 5 davorstehenden Staubgefäßen. Den weiblichen Blüten fehlt in der Regel eine Blütenhülle. Diese wird vielmehr ersetzt durch paarige Vorblätter, die sich nach der Blüte vergrößern und/oder verholzen und dann sehr unterschiedliche artspezifische Formen annehmen. Die Vorblätter habe eine wichtige Funktion in der Verbreitung der Arten durch Wind und Wasser. Der mit zwei Narben versehene Fruchtknoten steht in Blüten mit Vorblättern stets aufrecht. Selten gibt es weibliche Blüten mit Blütenhülle. Die darin entwickelten Samen stehen waagerecht. Bei einigen Arten werden zwei Arten von Samen entwickelt: große bräunliche die sofort keimfähig sind und kleinere schwarze, die erst nach kaltnasser Stratifikation keimen (sog. hartschalige Samen). Die von paarigen Vorblätter umhüllten „nackten“ Blüten sind das wichtigste Unterscheidungsmerkmal von Atriplex gegenüber Chenopodium. Rein vegetativ entwickelte Pflanzen sind mitunter schwer einer der beiden Gattungen zuzuordnen (z.B. bei Atriplex prostrata vs. Chenopodium urbicum subsp. urbicum). In der Gattung Atriplex gibt es sowohl C3-Pflanzen als auch C4-Pflanzen (A. rosea, A. tatarica, A. laciniata). Von den als Nahrungspflanzen infrage kommenden Arten spielt bei uns nur die Gartenmelde (Atriplex hortensis) eine bescheidene Rolle. – Im Gebiet 16 Arten und 1 Bastard

Aellen 1979Garve 1982Garve 1998Krisch 2001Krisch 2011Kadereit et al. 2010Lawalrée 1953Uotila 2001Wißkirchen & Krause 1994

Literatur

Aellen, P. : Chenopodiaceae. In: Hegi, G. (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Bd. 3, Nr. 2, Paul Parey, Berlin, S. 533-747.
Garve, E. 1982: Die Atriplex-Arten (Chenopodiaceae) der deutschen Nordseeküste. In: Tuexenia. Bd. 2, S. 287-333.
Garve, E. 1998: Atriplex. In: Wisskirchen, R. & Haeupler, H. (Hrsg.): Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. S. 89-92.
Kadereit, G., Mavrodiev, E. V., Zacharias, E. H. & Sukhorukov, A. P. 2010: Molecular phylogeny of Atripliceae (Chenopodioideae, Chenopodiaceae): implications for systematics, biogeography, flower and fruit evolution, and the origin of C4 photosynthesis. In: American Journal of Botany. Bd. 97, Nr. 10, S. 1664-1687, doi:10.3732/ajb.1000169.
Krisch, H. 2001: Über Atriplex longipes und die Nachweise derselben in Vorpommern. In: Floristische Rundbriefe. Bd. 35, S. 73-84.
Krisch, H. 2011: Atriplex. In: Jäger, E. J. (Hrsg.): Rothmaler, W. (Begr.), Exkursionsflora von Deutschland, Gefäßpflanzen: Grundband. 20. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin, S. 600-604.
Lawalrée, A. 1953: Chenopodiaceae. In: W. Robyns (Hrsg.): Flore Générale de Belgique. Bd. 1, Nr. 2, Jardin Botanique de L'État, Bruxelles, S. 237-305.
Uotila, P. 2001: Atriplex. In: Jonsell, B. & Karlsson, T. (Hrsg.): Flora Nordica. Bd. 2, S. 4-31.
Wißkirchen, R. & Krause, S. 1994: Zur Verbreitung und Ökologie von Atriplex sagittata Borkh. (Glanz-Melde) im nördlichen Rheinland. In: Tuexenia. Bd. 14, S. 425-444.

Schlüssel

Atriplex (Melde; Chenopodiaceae)
Von: Rolf Wißkirchen
(Geltungsbereich nicht angegeben) — Mitarbeit begrenzt auf: Rolf Wißkirchen
1
Blätter lang linealisch (bandförmig) bis lanzettlich-linealisch (Pflanze des Salzwasserbereichs, Vorblätter auf der Fläche mit 2 kräftigen, basal verdickten Anhängseln, Blätter am Rand meist regelmäßig gezähnt oder gewellt) 
 Strand-Melde  –  Atriplex littoralis
1*
Bätter breiter, höchstens schmal lanzettlich (wenn linealisch, dann Pflanze des Süßwasserbereichs und Vorblätter auf der Fläche ohne deutliche Anhängsel sowie Blätter höchstens am Blattgrund mit 2 Zähnen → Atriplex patula var. angustifolia  ► 2
2
Vorblätter hoch verwachsen, sich nach oben stark verbreiternd, nahe der Spitze am breitesten und abstehend dreilappig, Blätter länglich-elliptisch bis spatelig-oval, dicht grauschilfrig, fast immer ganzrandig   ► 3
2*
Vorblätter unverwachsen oder bis etwas oberhalb der Mitte verwachsen, in oder unterhalb der Mitte am breitesten, nicht dreilappig (im Umriss rundlich, dreieckig, rautenförmig oder breit lanzettlich), Blätter spießförmig, dreieckig, rautenförmig, lanzettlich oder linealisch, meist grün, selten grauschilfrig, am Rand meist gezähnt bis gelappt, selten fast ganzrandig.   ► 4
3
Pflanze einjährig, Blätter überwiegend wechselständig, nur im untersten Teil des Stängels gegenständig. Der stielartige untere Teil der Vorblätter (sog. Basalstück) sehr lang, oben an der Spitze mit großen, seitlich ausgestellten Seitenlappen, der Mittellappen sehr klein (Vorblätter im Umriss fast hammerförmig) 
 Stielfrüchtige Salzmelde  –  Atriplex pedunculata
3*
Pflanze ausdauernd (Halbstrauch), Blätter bis weit hinauf gegenständig, stielförmiges Basalstück kurz, oben an der Spitze der Mittellappen etwas größer als die wenig ausgestellten Seitenlappen 
 Strand-Salzmelde  –  Atriplex portulacoides
4
Vorblätter nur am Grund verwachsen, eiförmig bis rund, oben gerundet oder leicht spitz, am Rand glatt (selten ein einzelner kurzer Zahn), auf der Fläche stets glatt (sehr selten mit vereinzelten Knötchen)   ► 5
4*
Vorblätter bis zur breitesten Stelle (nahe der Mitte) verwachsen, mit vorwiegend kantigem Umriss (dreieckig, rautenförmig, lanzettlich etc), oben oft deutlich spitz, am Rand gezähnt bis gelappt, auf der Fläche glatt oder mit Zähnen und Knötchen   ► 8
5
Weibliche Blüten von zweifacher Gestalt, senkrecht stehende mit großen Vorblättern oder waagerecht sitzende mit kleiner Blütenhülle, Frucht gestielt, deren Hauptnerv sich erst 1-3 mm oberhalb der Ansatzstelle in 3 Zweige aufspaltend   ► 6
5*
Weibliche Blüten alle senkrecht stehend und von großen Vorblättern eingehüllt, Frucht ungestielt, deren Nerven sich schon am Grund aufspaltend   ► 7
6
Blätter ± matt, beidseitig grün (oder rot), unterseits etwas heller, dreieckig-eiförmig bis lanzettlich, unten ohne Spießecken, oben kurz verjüngt, Blattrand glatt oder nur seicht gezähnt, Vorblätter rund, bis 15 mm groß, die Nussfrucht darin bis 3 mm lang gestielt 
 Garten-Melde  –  Atriplex hortensis
6*
Blätter stark glänzend, oberseits dunkelgrün, unterseits graugrün bis weißlich, gleichseitig dreieckig oder spießförmig mit 2 basalen Seitenlappen und (an der Pflanze nach oben zunehmend) mit lang ausgezogener ± ganzrandiger Spitze, Blattränder gezähnt bis tief gelappt, selten fast glatt, Vorblätter rundlich-eiförmig, oben zugespitzt, bis 10 mm groß, die Frucht darin bis 1 mm lang gestielt 
 Glanz-Melde  –  Atriplex sagittata
7
Blätter gleichseitig dreieckig, am Rand gezähnt bis gelappt (sehr ähnlich wie bei manchen Formen von A. sagittata), unterseits blasenhaarig und etwas heller, schwach glänzend, insgesamt leicht graugrün, Früchte breit rundlich, oben in eine kurze stumpfwinklige Spitze verjüngt, Frucht am Grunde meist in einen kurzen Fuß ausgezogen, in den die Nerven einmünden 
 Verschiedensamige Melde  –  Atriplex micrantha
7*
Blätter lanzettlich, im unteren Teil der Pflanze rel. breit und an der breitesten Stelle beidseitig mit einem großen Zahn, die Blätter im oberen Teil der Pflanze zunehmend schmäler und ungezähnt, graugrün. Seitenäste steif aufrecht stehend, Vorblätter nur am Grund verwachsen, rundlich-eiförmig, oben zugespitzt, mitunter an der breitesten Stelle mit je einem kleinen Zahn, auf der Fläche in der Regel glatt, nur selten mit vereinzelten Knötchen 
 Langblättrige Melde  –  Atriplex oblongifolia
7**
Pflanze ähnlich wie 7*, grün bis graugrün, Zweige gerade bis angewinkelt abstehend, Vorblätter unterschiedlich stark (oft bis zur Mitte) verwachsen, auf der Fläche oft mit Anhängseln, an den Seiten etwas gezähnt, mitunter fast rhombisch und mit ausgezogener Spitze (im Verbreitungsgebiet von A. oblongifolia und darüber hinaus nicht seltene Hybride, in den Merkmalen zwischen A. oblongifolia und A. patula stehend und oft A. oblongifolia angenähert – Introgression?) 
 Nordhäuser Melde  –  Atriplex × northusiana
8
Blätter gegen das Licht betrachtet mit einem feinverästelten dunkelgrünen Nerven-Muster, die Bereiche dazwischen deutlich heller (sog. Kranz-Typ – C4-Pflanzen), Vorblätter im unteren Teil bei der Fruchtreife sich verhärtend und gelblich-bräunlich verfärbend, im oberen Teil grün bleibend   ► 9
8*
Blätter gegen das Licht betrachtet gleichmäßig grün (normale C3-Pflanzen), Vorblätter im unteren Teil nicht verhärtend (Ausnahme: A. glabriuscula) und gleichmäßig grün   ► 11
9
Blütenknäuel in abgesetzen endständige Scheinähren, Blätter (dunkel) grün, stark lappig eingeschnitten, Vorblätter oben wenig bis nicht gezähnt 
 Tataren-Melde  –  Atriplex tatarica
9*
Blütenknäuel alle blattachselständig, Blätter graugrün, nicht lappig eingeschnitten, graugrün, Vorblätter meist stark gezähnt   ► 10
10
Pflanze aufrecht oder aufsteigend, Blätter eiförmig-rhombisch, der Rand gleichmäßig scharf gezähnt, flach. Vorblätter dreieckig bis breit-rhombisch, bis 5 mm lang, auf der Fläche mit einzelnen zahnartigen Anhängeln, Binnenlandpflanze 
 Rosen-Melde  –  Atriplex rosea
10*
Pflanze niederliegend bis aufsteigend, Blätter oval, buchtig gezähnt bis fast ganzrandig, Vorblätter rhombisch, bis 10 mm lang, meist breiter als lang, an der Spitze etwas dreilappig, auf der Fläche oft mit großen Anhängseln, Küstenpflanze (Sandstrände) 
 Gelappte Melde  –  Atriplex laciniata
11
Vorblätter in der unteren Hälfte schwammig aufgetrieben und verhärtend, rhombisch spitz, am Rand oben mit kleinen Zähnen oder fast glatt, auf der Fläche mit zahnförmigen Anhängseln, der verhärtete Teil braun bis schwarz werdend, der obere Teil zunächst grün bleibend 
 Kahle Melde  –  Atriplex glabriuscula
11*
Vorblätter im Ganzen krautig bleibend   ► 12
12
Blätter dreieckig, am Grund fast gerade (Blattgrundwinkel der untersten Blätter > 160 °)   ► 13
12*
Blätter rhombisch-lanzettlich, am Grund keilförmig (Blattgrundwinkel der untersten Blätter  150 °)   ► 14
13
Vorblätter am Rand mit sehr langen, oft gebogenen Zähnen, Vorblätter meist mehr als 7 (-14) mm lang, Blätter sehr tief und oft doppelt gezähnt 
 Pfeilblättrige Melde  –  Atriplex calotheca
13*
Vorblätter am Rand glatt bis etwas gezähnt, meist weniger als 7 mm lang, oft auch auf der Fläche mit Warzen oder kurzen Zähnen, Blätter ganzrandig oder leicht gezähnt 
 Spieß-Melde  –  Atriplex prostrata
14
Blüten lang gestielt, Vorblätter groß, länglich, laubblattähnlich, mit 3 Längsnerven, Fruchtreife ab 7 
 Langblättrige Melde  –  Atriplex longipes
14*
Blüten kurz gestielt bis sitzend   ► 15
15
Pflanze nur 5-20 cm groß, untere Äste nicht auffallend lang, Blätter ohne oder mit undeutlichen Basalzähnen, Vorbätter mit 1 Längsnerv, Fruchtreife ab 6, Küstenpflanze 
 Frühe Melde  –  Atriplex praecox
15*
Pflanze meist größer als 20 cm, untere Äste auffallend lang, Blätter mit deutlichen, vorwärts gerichteten Basalzähnen bzw. Basallappen, Fruchtreife ab 9, Ruderalpflanze 
 Spreizende Melde  –  Atriplex patula

Atriplex calotheca (Rafn) Fr.

Synonyme:

  • Atriplex hastata L.

Pfeilblättrige Melde

Atriplex glabriuscula Edmondston

Kahle Melde

Atriplex hortensis L.

Garten-Melde

Atriplex laciniata L.

Synonyme:

  • Atriplex sabulosa Rouy

Gelappte Melde

Atriplex littoralis L.

Strand-Melde

Atriplex longipes Drejer

Stiel-Melde

Atriplex micrantha Ledeb.

Synonyme:

  • Atriplex heterosperma Bunge

Verschiedensamige Melde

Atriplex × northusiana Wein

Nordhäuser Melde


Atriplex oblongifolia Waldst. & Kit.

Langblättrige Melde

Atriplex patula L.

Synonyme:

  • Atriplex angustifolia Sm.

Spreizende Melde

Atriplex pedunculata L.

Synonyme:

  • Halimione pedunculata (L.) Aellen

Stielfrüchtige Salzmelde

Atriplex portulacoides L.

Synonyme:

  • Halimione portulacoides (L.) Aellen

Strand-Salzmelde

Atriplex praecox Hülph.

Synonyme:

  • Atriplex longipes subsp. praecox (Hülph.) Turesson

Frühe Melde


Atriplex prostrata Boucher ex DC.

Synonyme:

  • Atriplex hastata auct. non L.
  • Atriplex deltoidea Bab.
  • Atriplex triangularis Willd.
  • Atriplex latifolia Wahlenb.

Spieß-Melde

Atriplex rosea L.

Rosen-Melde

Atriplex sagittata Borkh.

Synonyme:

  • Atriplex nitens Schkuhr
  • Atriplex acuminata Waldst. & Kit.

Glanz-Melde

Atriplex tatarica L.

Tataren-Melde

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Die Gattung Atriplex (Rolf Wißkirchen) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
19 April 2015 17:13:01). Abgerufen am 29. November 2018, 23:18 von https://offene-naturfuehrer.de/web/Die_Gattung_Atriplex_(Rolf_Wißkirchen)