Dipsacus – Karde (Deutschland)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Dipsacus (Karde; Dipsacaceae)
By: Wolfgang Ahrens
Geographic Scope: Deutschland — Source: Abgeleitet vom Dipsacus Linnaeus 1753 in Deutschland (Wolfgang Ahrens); die hier vorliegende Fassung darf verändert und illustriert werden. — Collaboration: openContributors: Alice Chodura
1
Köpfchen langoval, Stengelblätter paarweise an der Basis verwachsen, ungeteilt oder fiederspaltig (Subgenus Dipsacus  ► 2
1*
Köpfchen kugelig, Stengelblätter gestielt, ungeteilt oder am Grunde mit zwei Fiederblättchen (Subgenus Virga  ► 4
2
Stengelblätter ungeteilt, ganzrandig oder gekerbt, Krone lila   ► 3
2*
Stengelblätter leierförmig fiederspaltig, Krone weiß 
 Schlitzblatt-Karde  –  Dipsacus laciniatus Linnaeus 1753
3
Spreublätter länger als die Blüte, mit gerader Spitze 
 Wilde Karde  –  Dipsacus fullonum Linnaeus 1753
3*
Spreublätter kürzer als die Blüte, mit zurückgekrümmter Spitze 
 Weber-Karde  –  Dipsacus sativus (L.) Honckeny 1782
4
Spreublätter die Krone kaum überragend, Krone weißlich, Staubgefäße schwarz-violett 
 Behaarte Karde  –  Dipsacus pilosus Linnaeus 1753
4*
Spreublätter die Krone deutlich überragend, Krone blaßgelb, Staubgefäße blaßgelb bis hellgrün 
 Schlanke Karde  –  Dipsacus strigosus Willdenow ex Roemer et Schultes 1818