Echtes Seifenkraut – Saponaria officinalis

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Echtes Seifenkraut
Wissensch. Name: Saponaria officinalis
(L.)
Weitere deutsche Namen: Seifenwurz, Waschwurz
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Caryophyllales / Familie Caryophyllaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: einheimisch

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • große rosa Blüten
Das Gewöhnliche Seifenkraut kann bis 90 cm hoch werden. Blatt: Die Blätter stehen einander gegenüber (gegenständig) und sind lanzettlich geformt. Sprossachse: Der Stängel ist meist unverzweigt und aufrecht. Er ist weich behaart und dicht beblättert. Die unterirdischen Ausläufer sind stark verzweigt. Blüte: Die Blüten sind rosa bis weiß und haben fünf Blütenblätter. Die Kelchblätter sind zu einer länglichen Röhre verwachsen. Frucht: Die Frucht ist eine trockene, vierzähnige Kapsel.

Bilder


Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Kuckucks-Lichtnelke Die Blütenblätter sind tief zerschlitzt.

Blütezeit: Juni - Oktober Lebensraum: Frische, halbschattige und nährstoffreiche Standorte mit Stein-, Sand- oder Kiesböden werden bevorzugt. Verbreitung: Eupora, Asien, Nordamerika

Mensch und Stadt

In der Stadt kommt das Echte Seifenkraut häufig auf Schotter von Gleisanlagen und auf Brachland vor. Es bevorzugt frische, halbschattige und nährstoffreiche Standorte mit Stein-, Sand- oder Kiesböden.

Es ist ein Kulturbegleiter und hat sich seit der Jungsteinzeit ausgebreitet.

Wissenswertes

  • Giftigkeit oder Verwendung: Das Gewöhnliche Seifenkrautwurde wurde früher als Waschmittel genutzt.
  • Es wird medizinisch bei Entzündungen der Atemwege eingesetzt.
  • Es gibt eine Ziersorte mit gefüllten Blüten.
  • Es blüht von Juni bis Oktober.
  • Es wird mehrere Jahre alt und blüht und fruchtet im Allgemeinen jährlich (ausdauernde Pflanze).

Quellen, Literatur, Weblinks