Großer Sauerampfer – Rumex acetosa

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Großer Sauerampfer
Wissensch. Name: Rumex acetosa
(L.)
Weitere deutsche Namen: Wiesen-Sauerampfer
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Caryophyllales / Familie Polygonaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: Vorwarnliste

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • pfeilförmige Blätter
  • bis zu 1 Meter hoch
Der Große Sauerampfer kann bis zu einen Meter hoch werden. Blatt: Er hat an der Basis des Stängels viele langgestielte Grundblätter. Sie sind meistens breit pfeilförmig, können aber auch elliptisch–länglich sein. Die oberen Blätter sind schmal pfeilförmig. Sprossachse: Der Stängel ist aufrecht, relativ dick, meist verzweigt und kantig. Die Wurzeln werden über einen Meter lang. Blüte: Ab Mai schießt der Blütentrieb in die Höhe und erreicht durchaus einen Meter. Männliche und weibliche Blüten befinden sich auf verschiedenen Pflanzen (zweihäusig), sind rötlich-braun und stehen dicht zusammen. Frucht: Die kleinen harten Früchte sind dreikantig. Sie sind anfangs grün und später rotbraun.

Bilder


Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Kleiner Sauerampfer Er ist kleiner (ca.40 cm). Seine Blätter sind sehr schmal und haben sehr stark ausgeprägte Spießecken. Die äußeren Blütenblätter sind an der Frucht zurückgeschlagen.
Rispen-Sauerampfer Er ist recht schmal. Der obere Bereich, insbesondere die Seitenäste, ist stark verzweigt.

Blütezeit: Mai - August Lebensraum: Der Sauerampfer wächst fast überall, bevorzugt jedoch feuchte, nährstoffreiche Standorte wie Wiesen und Weiden. Verbreitung: Europa, Vorderasien

Mensch und Stadt

Der Große Sauerampfer wächst fast überall. Er bevorzugt jedoch feuchte, nährstoffreiche Standorte. In der Stadt ist er häufig an Wegrändern und auf Wiesen zu finden.

Wissenswertes

  • Name: Ihren deutschen Namen erhielt die Pflanze aufgrund ihres sauren Geschmacks der Blätter. Der Gattungsname "Rumex" bedeutet auf Lateinisch "Wurfspeer" und deutet auf die Blattform der Pflanzen dieser Gattung hin. Das Artepitheton "Acetosa" bedeutet "essigsauer".
  • Giftigkeit oder Verwendung: Er ist essbar. Jedoch enthält er wie alle Rumex-Arten viel Oxalsäure und sollte nicht in großen Mengen gegessen werden. Die Triebspitzen und die knospigen Blütenstände können gegart verschiedene Gemüsegerichte ergänzen. Aus den Samen kann ein Tee zubereitet werden.
  • Er wurde früher viel gegessen. Er schmeckt angenehm säuerlich, wenn die Blätter jung gepflückt werden.
  • Er blüht von Mai bis August.
  • Die Pflanze wird in der Volksmedizin zur Blutreinigung und Stärkung der Immunabwehr eingesetzt.
  • Der Pollen der Ampfer-Arten ist stark allergen.
  • Die Pflanze ist eine wichtige Futterpflanze für die Raupen des Kleinen Ampfer-Feuerfalters.
  • Er ist eine mehrjährige Pflanze. Das bedeutet die Pflanze wird mehr als zwei Jahre alt, blüht jedoch nur einmal und stirbt nach der Reifung der Samen ab.

Quellen, Literatur, Weblinks