Neslia paniculata – Rispen-Finkensame (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Neslia paniculata, der Finkensame, auch Rispen-Finkensame oder Ackernüsschen genannt gehört zur Familie der Brassicaceae ehemals Cruciferae (Kreuzblütler). Der englische Name ist Ball Mustard. Eppo-Code NESPA.

Der Finkensame ist wohl ursprünglich in Südosteuropa und Vorderasien heimisch, hat sich jetzt aber in ganz Europa und Asien verbreitet. In Deutschland kommt er nicht überall vor, vor allem im Nordwesten ist er selten und ist in seinem Bestand regional gefährdet. Er wächst gut an warmen Standorten mit nährstoffreichen, kalkhaltigen Ton- und Lehmböden.

Die Pflanze ist einjährig. Sie kann bis zu 80 cm hoch werden und hat einen aufrechten Wuchs. Sie ist kurz behaart. Die Blätter sind lanzettlich, unten auch leicht gezähnt, die oberen pfeilförmig, am Stängel sitzend. Die nur 3 bis 4 mm großen, leuchtend gelben Blüten stehen anfangs sehr dicht. Der Stängel streckt sich dann stark. Anfangs sind die Schoten rund, mit der Reife werden sie runzlig und sind etwas flach. Die Schoten sind hart und platzen nicht auf, daher der Name Ackernüsschen. Blütezeit ist Juni bis September.

Mit dem lateinischen Gattungsnamen wurde der französische Botaniker J.A.N. de Nesle geehrt.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. Januar 2013