Orlaya grandiflora – Strahlen-Breitsame (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Orlaya grandiflora (= Caucalis grandiflora), die Strahlen-Breitsame, auch Großblütige Breitsame oder Großblütige Strahlendolde gehört zur Familie der Apiaceae, ehemals Umbelliferae (Doldenblütler). Der englische Name ist Orlaya. EPPO-Code ORLGR.

Die Strahlen-Breitsame war immer selten in Deutschland, ist aber jetzt vom Aussterben bedroht. Sie gehört zu den zwanzig Acker-Unkräutern, die nicht mehr wildwachsend zu finden sind. Ihr Lebensraum waren Getreidefelder auf flachgründigen Kalkgesteinsböden und Trockenrasen, auch auf kalkhaltigen Lehm- und Mergelböden gedeihte sie gut, z.B. in Weinbergen. Bereits seit fünfzig Jahren kommt sie nur noch an wenigen Stellen in Mitteleuropa vor. Die Strahlen-Breitsame kam mit dem Ackerbau aus Vorderasien. Heute wird sie aufgrund ihrer weißen Blütendolde als Zierpflanze verkauft.

Die wärmeliebende, einjährige Pflanze kann auch überwintern. Sie verzweigt sich viel mit aufrechten Stängeln. Die Blätter sind meistens dreifach gefiedert. Auffallend sind die Dolden mit den außen stark vergrößerten Kronblättern. Auch die Samen sind nicht zu verwechseln. Sie sind breit, daher der deutsche Name und tragen Reihen von jeweils verschieden großen Stacheln auf den Rippen.

Die Strahlen-Breitsame wurde im Lateinischen und Englischen nach dem russischen Arzt Joh. oder Iwan Orlaya benannt.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. Januar 2013.