Oxytropis (Deutschland)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Oxytropis (Spitzkiel, Fahnenwicke; Fabaceae)
By: Sabine von Mering
Geographic Scope: Deutschland — Source: Daten nach Oberdorfer (1983), Schmeil-Fitschen (2009), Rothmaler (2005), Fischer et al. (2008), Rothmaler (2007), Weymar (1966), Weymar (1988a), Haeupler & Muer (2000)Audience: Allgemein — Collaboration: open — Status: Erstfassung beendet
1
Blüten violett; Pflanze meist locker seidig behaart 
 Berg-Fahnenwicke  –  Oxytropis jacquinii Bunge
(= Oxytropis montana (L.) DC.)
Stängel kurz, niederliegend oder aufsteigend, oft rasig ausgebreitet. Hülsen stark aufgeblasen. Pflanze 4-10 cm hoch, Blüte Juli-August.
Alpine Steinrasen, Felsen; kalkstet.
Blüten hellgelb; ganze Pflanze dicht abstehend behaart (zottig) 
 Zottige Fahnenwicke  –  Oxytropis pilosa (L.) DC.
(= Astragalus pilosus)
Stängel aufsteigend oder aufrecht. Hülsen lanzettlich, schwach aufgeblasen. Pflanze 15-30 cm hoch, Blüte Juni-Juli.
Steppenhänge, Felsfluren, Trockenrasen; kalkliebend.

Anmerkung: Die Arten der Gattung Oxytropis wurden früher als Untergattung des Tragant (Astragalus, = Astragalus subg. Oxytropis) geführt.

In Österreich und der Schweiz kommen weiterer Oxytropis-Arten (O. campestris, O. halleri, O. helvetica, O. triflora, O. neglecta, O. lapponica) vor. Diese sollten zukünftig in den Schlüssel integriert werden bzw. ein zweiter Schlüssel entstehen.