Rhinanthus serotinus - Großer Klappertopf (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Rhinanthus serotinus (= Alectorolophus grandiflorus, Rhinanthus angustifolius, R. glaber, Rhinanthus major L.), der Große Klappertopf oder nur die Große Klapper, gehört zur Familie der Orobanchaceae (Sommerwurzgewächse). Die englischen Namen sind Greater Rattle, Late-flowering Yellow Rattle. EPPO-Code RHIAG.

Der Große Klappertopf ist vor allem in Norddeutschland zu finden. Er wird als gefährdet eingestuft. Nach Nordamerika wurde er verschleppt, tritt dort aber nur in Maine auf. Im Norden kommt bis zum Polarkreis vor. Er bevorzugt Feuchtwiesen mit lehmigen Böden und wechselfeuchte Halbtrockenrasen.

Wie alle Orobanchaceae ist der Große Klappertopf ein Halbschmarotzer, der sich die Nahrung aus den Wurzeln der Nachbarpflanzen holt. Er wird bis zu 60 cm hoch. Die Stängelblätter sind denen des Kleinen Klappertopfs sehr ähnlich, aber die Tragblätter der Blüten sind tief gezähnt. Die Blüten sind goldgelb. An der Oberlippe sind zwei lange Fortsätze, die weiß oder auch violett sein können. Blütezeit ist Juni bis August.

Fotos von Pollen: Hesse M, Halbritter H (2016) Rhinanthus serotinus. In: PalDat (2016-11-28) - a palynological database

Eine detaillierte Beschreibung mit schönen Fotos gibt es beim finnischen NatureGate.

Literatur zur Hybridisierung des Großen und Kleine Klappertopfs. Doch nur eine Art?

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. April 2015.