Setaria pumila – Fuchsrote Borstenhirse (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Setaria pumila (= Panicum glaucum, Setaria glauca, S. lutescens, S. pallide-fusca), die Fuchsrote oder Gelbe Borstenhirse gehört zur Familie der Poaceae (Süßgräser). Die englischen Namen sind Yellow Bristle Grass, Cat-tail Grass. EPPO-Code SETPU.

Die Fuchsrote Borstenhirse ist in Europa und Asien heimisch und in Deutschland weit verbreitet. Nach Nordamerika wurde sie verschleppt, nur im äußersten Norden wächst sie nicht. In den Tropen ist sie ebenfalls viel zu finden und wird dort sogar als Futter verwendet oder zur Verhinderung von Erosion. In Neuseeland wird sie jedoch als Gefahr für Grünland angesehen (PDF 3.9 MB). In Mitteleuropa ist sie außer an Wegrändern vor allem in Weinbergen und im Mais zu sehen. Sie gedeiht gut auf sauren bis stark sauren Sand- und Gesteinsböden, ist aber sehr anpassungsfähig.

Die einjährige Pflanze keimt erst spät, in Mitteleuropa meistens nach der Aussaat des Mais. Durch dessen verstärkten Anbau konnte sie sich seit etwa fünfzig Jahren stark ausbreiten; vorher wuchs sie nur in Weinbergen auf den immer freien, sonnenerwärmten Böden. Die Fuchsrote Borstenhirse kann über 1 m hoch werden. Sie bestockt sich stark und kann damit und aufgrund ihrer langen Ähren sehr viele Samen bilden. Die langen Borsten der Ährchen mit der gelben oder fuchsroten Farbe waren namensgebend. Blütezeit ist Juli bis Oktober.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. Dezember 2013.