Silene linicola – Flachs-Leinkraut (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: Arno Littmann, JKI)

Silene linicola, die Flachs-Leimkraut, auch Flachs-Lichtnelke, gehört zur Familie der Caryophyllaceae (Nelkengewächse). Der englische Name ist Flaxfield Catchfly. EPPO-Code SILLI.

Das Flachs-Leimkraut wächst in Deutschland nicht mehr auf Flachsfeldern; es ist ausgestorben. Man kann es heute nur noch in botanischen Gärten und auch im Unkrautgarten des JKI bewundern. Es ist ein uralter Begleiter des Menschen, denn auf Flachsfeldern gedeihte es hervorragend, aber nur dort, und kam damit nach Mitteleuropa. Seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts wird hier jedoch Flachs, auch Lein genannt, nicht mehr angebaut - in letzter Zeit wieder auf wenigen Hektar. Im Mittelmeergebiet ist es allerdings noch zu finden; da ist wohl auch sein Ursprungsort.

Die einjährige Pflanze wird 60 cm hoch. Stängel und Blütenstiele sind kurzhaarig rau, aber nicht klebrig wie bei vielen anderen Leimkräutern. Die Pflanze verzweigt sich stark, Blüten stehen endständig oder wachsen aus den Blattachseln. Der Kelch weist zehn Rippen auf. Die Kronblätter sind hellrosa, häufig mit dunkleren Streifen. Blütezeit ist Juni und Juli.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. Januar 2014.